Meerforellenblinker - Tipps zum Kauf

Meerforellenblinker sind Kunstköder, die in vielfältigen Formen und zu sehr unterschiedlichen Preisen für das Hobby Hochseeangeln angeboten werden.


Meerforellen werden in den küstennahen Fließgewässern an der Ostsee, aber auch in den Küstengewässern, geangelt. Neben Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern kommen dafür vor allem Dänemark, noch mehr aber Schweden und Norwegen in Betracht.

 

Populationen in Deutschland

In den deutschen Bächen und Flüssen, die in die Ostsee münden, ist der Bestand an Meerforellen unbefriedigend. Die Fischereiverbände ergänzen ihn ständig durch Jungfische. Das ist in Skandinavien anders. Auch Polen und die baltischen Staaten dürften gute Fangreviere bieten. Beliebt ist das Angeln von den Häfen aus. Zum Angeln von Meerforellen braucht der Freizeitfischer Meerforellenblinker. Die werden von zahlreichen Spezialversendern in reichhaltiger Auswahl angeboten. Es sind Kunstköder, die der Angler in unterschiedlicher Form bei sich führen sollte.

Auf den richtigen Köder kommt es an

Auf die Herstellung von Meerforellenblinker haben sich kleine Spezialbetriebe vor allem in Dänemark spezialisiert, die diese Köder handwerklich herstellen. Sie fertigen auch Kunstfliegen, denn das Fliegenfischen wird immer beliebter. Außer Meerforellen werden so auch beispielsweise Makrelen oder Köhler in den Küstengewässern gefangen. Dabei setzt der Angler die Spinnrute ein. Generell ist das Angebot an solchen Kunstködern groß. Jedes Angelfachgeschäft kann darüber beraten. Wer keins am Ort hat, kann sich im Internet umsehen. Er wird überrascht über das vielfältige Angebot sein. Ganz billig sind solche Kunstköder allerdings nicht.

Die gute Verarbeitung der Meerforellenblinker wird gelobt

Angler loben die gute Verarbeitung der handwerklich hergestellten Meerforellenblinker. Die Blinker gibt es in verschiedenen Farben. Sie sind sehr scharf. Dazu gehören Drillinge und Sprengringe. Der Angler muss also beim Umgang mit ihnen sehr vorsichtig sein. Fachleute sagen diesen Blinkern eine hervorragende Laufeigenschaft nach. Es sei eigentlich egal, ob man schnell einkurbelt oder den Blinker langsam laufen lasse. Die taumelnden Bewegungen simulieren einen kranken oder flüchtenden Fisch sehr gut, das Opfer fällt leicht herein.

Die Färben der Meerforellenblinker sind nicht salzwasser-stabil

Als problematisch wird angesehen, dass die Farben der Blinker dem Salzwasser der Ost- und Nordsee nicht standhalte. Schon nach kurzer Zeit platzt die Farbe ab und die Meerforellenblinker rosten. Das schränkt ihre Einsatzmöglichkeit ein. Man muss also die Blinker immer wieder abspülen und trocknen.