Meerrettichsoße machen - ein Rezept

Eine Meerrettichsoße machen ist ganz einfach, die Grundlage dafür ist immer eine Mehlschwitze, egal ob Sie frischen Meerrettich verwenden oder welchen aus dem Glas.


Eine leckere Meerrettichsoße selber herzustellen geht ganz einfach und bedarf nur weniger Handgriffe. Eine selbstgemachte Meerrettichsoße schmeckt hervorragend zu Tafelspitz oder Fleischklopsen.

 

Die Zutaten für ihre warme Meerrettichsoße

  • Um eine Meerrettichsoße machen zu können benötigen Sie 40 Gramm Butter, 40 Gramm Mehl, 200 Milliliter Brühe, 125 Milliliter Milch, Salz, etwas Zucker und Zitronensaft und etwas Sahne.

 

  • Natürlich brauchen Sie auch noch Meerrettich. Entweder nehmen Sie 3 bis 5 Esslöffel Meerrettich aus dem Glas oder Sie verwenden 1/2 Stange frischen Meerrettich.

 

Jetzt geht es an die Zubereitung der Soße

  • Wenn Sie sich für frischen Meerrettich entschieden haben muss dieser zuerst geschält werden. Dann reiben Sie die Stange mit einer Reibe in feine Raspeln. Wenn Sie eine Küchenmaschine zum Zerkleinern haben, schneiden Sie den Meerrettich in kleine Stücke und zermahlen ihn.

 

  • Schmelzen Sie die Butter in einem Topf. Ziehen Sie den Topf von der Herdplatte und rühren mit einem Rührlöffel das Mehl in die heiße Butter und löschen es sofort mit der kalten Milch und der kalten Brühe ab.

 

  • Rühren Sie mit einem Schneebesen weiter, damit sich keine Klümpchen bilden können. Stellen Sie erst jetzt den Topf wieder auf die Herdplatte und lassen alles, unter ständigem Rühren, zu einer hellen dicken Mehlschwitze aufkochen.

 

  • Lassen Sie die Mehlschwitze für 2 Minuten köcheln, dabei aber das ständige Rühren nicht vergessen. Wenn ihnen die Meerrettichsoße machen zu dick geworden ist, geben Sie etwas Milch oder Wasser hinzu.

 

  • Vergessen Sie aber nicht, dass eine Meerrettichsoße immer dicker ist wie andere Soßen. Zum Schluss rühren Sie noch den Meerrettich unter. Entweder den aus dem Glas oder den frisch geriebenen. Würzen Sie ihre Meerrettichsoße noch mit Salz, Zitronensaft oder Essig und etwas Zucker, ganz nach ihrem Geschmack.

 

Noch ein kleiner Tipp zum Thema Meerrettich

  • Wenn Sie frischen Meerrettich reiben müssen, dann machen Sie das am besten bei offenem Fenster. Halten Sie dabei die Stange senkrecht, denn sonst wird er faserig.

 

  • Wenn Sie den Meerrettich nicht sofort verarbeiten wollen geben Sie ihn in eine Schüssel und bedecken ihn mit Milch. Das verhindert, dass ihr Meerrettich schwarz wird.