Meersalz Peeling – wohltuend für die Haut

Adieu zur „alten Haut“: ein Meersalz-Peeling verhilft in kürzester Zeit zu reiner, strahlender Haut und entspanntem Wohlbefinden


Meersalz zählt zu den ältesten Körperpflegemitteln und kommt ganz ohne Zusatzstoffe aus. Es wird in Salzgärten oder durch andere Verfahren aus dem Meerwasser gewonnen und enthält neben Natriumchlorid auch noch Kalium, Magnesium, Eisen, Zink und Mangan. Ein Meersalzbad oder Meersalz Peeling fördert die Durchblutung der Haut, spendet dieser Feuchtigkeit und wirkt adstringierend, wodurch die Poren verkleinert und Hautunreinheiten gemildert werden. Neben dem körperlichen Wohlbefinden wirkt sich eine Behandlung mit Meersalz auch entspannend auf die Psyche aus.

Anwendung von Meersalz Peeling und Meersalzbad
Ein Peeling mit Meersalz ist für die rasche Anwendung – etwa unter der Dusche – geeignet; das Peeling wird mit kreisenden Bewegungen in die Haut einmassiert und im Anschluss daran mit warmem Wasser abgespült. Die Haut wird dadurch intensiv und porentief gereinigt und sehr glatt; aufgrund der feuchtigkeitsspendenden Wirkung des Salzes wird sie auch sehr geschmeidig.
Für ein Meersalzbad sollte im Gegensatz zum Peeling genügend Zeit eingeplant werden. Ein Vollbad erfordert etwa ein halbes Kilogramm Meersalz, das in 37°C warmem Wasser aufgelöst wird. Das Bad sollte nicht länger als eine halbe Stunde dauern und mit einer anschließenden Ruhepause beendet werden, um den Kreislauf nicht zu überfordern.

Meersalz Peeling selbst gemacht

Ein Meersalz Peeling ist besonders gut für die Pflege von trockener oder unreiner Haut geeignet und kann auch bei Problemfällen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis positiv einwirken. Zunächst ist die Wahl des richtigen Salzes wichtig; hier ist auf gute Qualität zu achten. In der Apotheke, dem Reformhaus oder in gut sortierten Drogeriemärkten kann man zwischen fein- und grobkörnigem Meersalz wählen. Ersteres ist weniger aggressiv für die Gesichtshaut und auch aufgrund der feineren Konsistenz für ein selbst gemachtes Peeling empfehlenswerter. Das Meersalz allein macht aber noch kein Peeling, da es für sich allein genommen den Säureschutzmantel der Haut angreifen kann. Um diesem Effekt entgegenzuwirken, sollten Produkte zugefügt werden, die zusätzlich pflegend einwirken. Hierbei sollten Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Haut achten – wählen Sie reine ätherische Öle oder frische Kräuter, die Ihrer Haut geben, was sie benötigt. Olivenöl, Quark, Milch, Sahne oder Honig eignen sich gut dafür, aus dem Salz eine geschmeidige Paste herzustellen. Für ein Ganzkörper-Peeling werden etwa vier Esslöffel Meersalz mit einem Esslöffel Öl oder zwei Esslöffeln Milch vermischt. Ebenso kann das Meersalz-Peeling aus zwei Esslöffeln Meersalz, einem Esslöffel Honig und einem Teelöffel Milch zubereitet werden. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt – Sie haben nun selbst die Möglichkeit, zu bestimmen, womit Sie Ihrer Haut Gutes tun möchten.

Die richtige Anwendung
Der Peeling wird nun auf den Körper aufgetragen und mit sanften, kreisförmigen Bewegungen einmassiert. Danach wird das Meersalz Peeling wieder mit lauwarmem Wasser abgespült – am besten tragen Sie im Anschluss daran eine pflegende Creme auf oder massieren etwas Olivenöl in die noch feuchte Haut ein. Das Meersalz Peeling entfernt abgestorbene Hautschüppchen und öffnet die Poren, wodurch die Haut optimal für eine Pflege mit Ölen oder Kräutern vorbereitet wird, da sie diese Stoffe im Zuge der Behandlung besonders gut aufnehmen kann. Zusätzlich wird die Durchblutung angeregt und die Mineralien und Spurenelemente des Salzes fördern die Entschlackung der inneren Organe.