Menükarten für die Hochzeit: Ideen für den Text und die Gestaltung

Ob klassisch konservativ oder ausgefallen individuell, Menükarten für die Hochzeit sind ein Accessoire, das den Gästen auch nachträglich die Erinnerung an einen besonderen Tag bewahrt. Legen Sie Wert auf die Optik - das Auge isst schließlich mit - und stimmen Sie Tischdekoration und Menükarten aufeinander ab.


Für die Ausrichtung einer gelungenen Hochzeitsfeier werden keine Kosten und Mühen gescheut, damit sie zu einem unvergessenen Ereignis für alle Beteiligten wird. Viele Komponenten sorgen für eine gelungene Feier, und ein gediegenes Festmahl gehört eindeutig zu den prägenden Bestandteilen. Das Auge isst bekanntlich mit und deshalb ist nicht nur eine präsentable Darbietung des Essens wichtig, sondern auch der Rahmen durch entsprechendes Geschirr, die Gestaltung des Tisches und Menükarten für die Hochzeit.

Sinnlichkeit fürs Auge

  • Menükarten für die Hochzeit sind ein wichtiges Accessoire, das von den Gästen gern als Erinnerung an diesen besonderen Anlass mit nach Hause genommen wird. Der Klassiker unter ihnen ist die Klappkarte, die für jeden einzelnen Gast an seinem Platz vorliegt und die ihm die Vorfreude auf zu erwartende Spezialitäten bietet.
  • Die äußere Gestaltung sollte dabei stilvoll zur näheren Betrachtung einladen. Im Innenteil verfügt sie über ein Einlegeblatt, auf dessen rechter Seite die Speisenfolge steht und auf der linken werden die ausgesuchten Weine präsentiert.
  • Auch das Schriftbild ist Gestaltungselement. Schön dafür ist eine festliche Schreibschrift, die kalligraphisch anmutet, aber trotzdem die Lesbarkeit nicht erschwert. Auf dem inneren Teil der Kartonage stehen die Angaben zur Feier: das Datum, die Namen des Brautpaares, vielleicht ein paar persönliche Worte oder kleine Illustrationen.

Ausgefallene Ideen prägen sich ein

  • Wem die klassischen Menükarten für die Hochzeit zu konservativ erscheinen, der kann auf andere Gestaltungsmöglichkeiten zugreifen. Eine stilvolle Alternative kombiniert die Menükarte mit Kerzenschein. Dafür wird der Text auf ein ausreichend großes Blatt Pergamentpapier gedruckt, das an den Enden zusammengefasst und als Rolle auf den Tisch gestellt wird. In die Mitte kommt ein brennendes Teelicht.
  • Um dem Erscheinungsbild noch eine persönlichere Note zu geben ist es auch beliebt, die Karten handschriftlich zu erstellen. Dies muss nicht unbedingt auf Papier sein, sondern eine schöne Idee ist es, den Text auf eine kleine Tafel zu schreiben. Diese Tafeln und eigens zur Beschriftung geeignete Kreidestifte lassen sich in gut sortierten Bastel-Geschäften erwerben. Eine gelungene Präsentation dieser Menükarten für die Hochzeit gelingt Ihnen, wenn Sie diese zusätzlich auf eine kleine Staffelei stellen.