Merkfähigkeit verbessern - trainieren Sie Ihr Gehirn

Mit einigen einfachen Tricks lässt sich deutlich die Merkfähigkeit verbessern.


Sie werden staunen, was Sie sich alles merken können, wenn Sie einige Dinge beachten. Ein paar einfache Tricks können erheblich die Merkfähigkeit verbessern. Wenn Sie bewusst etwas lernen möchten, suchen Sie sich einen Zeitpunkt aus, zu dem Sie sich gut konzentrieren können.

 

 

Grundsätzliche Tipps, um besser lernen zu können

 

  • Der Biorhythmus eines jeden Menschen ist ein wenig anders und deshalb muss jeder für sich selbst herausfinden, zu welchen Zeiten er geistig fit und aufnahmefähig ist. Schon dies alleine kann die Merkfähigkeit verbessern. Direkt nach dem Essen und von 13–15 Uhr sowie in der Nacht sind die meisten Menschen müde.

 

  • Achten Sie auch darauf, dass Sie nicht durch Geräusche oder andere innere oder äußere Störfaktoren abgelenkt werden. Machen Sie ausreichend Pausen und schlafen Sie genug, da sich Schlafmangel negativ auf die Gedächtnisleistung auswirkt. 

 

  • Achten Sie beim Lernen auf regelmäßige Wiederholungen, da sonst nur wenige Informationen ins Langzeitgedächtnis übernommen werden. Bevorzugen Sie Lerninhalte, die Sie interessant finden und vermeiden Sie es, sehr ähnliche Dinge direkt nacheinander zu lernen. So empfiehlt es sich zum Beispiel nicht, Französischvokabeln zu pauken, wenn zuvor gerade Englischvokabeln an der Reihe waren.

 

Gedächtnistechniken

 

  • Manche Informationen lassen sich besonders einfach mithilfe bestimmter Gedächtnistechniken lernen. Bei zahlreichen Methoden spielt dabei Visualisierung eine große Rolle. Eine Möglichkeit ist, sich zu jeder zu lernenden Information ein prägnantes Bild zu überlegen. Das funktioniert mit Zahlen ebenso wie mit anderen Dingen. Um sich auch die Reihenfolge zu merken und keinen Begriff zu vergessen, können Sie sich zum Beispiel eine Geschichte ausdenken, in der alle zu merkenden Begriffe vorkommen.

 

  • Auch möglich ist es, sich einen bekannten Weg, wie zum Beispiel die Fußgängerzone Ihrer Heimatstadt, vorzustellen und die einzelnen Bilder daran anzuordnen. Dann können Sie später gedanklich diese Straße entlanggehen und nach und nach fallen Ihnen alle Begriffe wieder ein. Die Visualisierung funktioniert auch bei Namen oft besonders gut. Denken Sie sich zu einem neu zu merkenden Namen ein passendes Bild aus und verknüpften Sie es mit der Person, zu der er gehört. Seien Sie kreativ und denken Sie sich Ihre eigenen Techniken aus, die die Merkfähigkeit verbessern.