Milben bei Katzen entfernen: Behandlungsmöglichkeiten

Milben bei Katzen müssen ebenso wie bei Hunden behandelt werden – sie sind nicht so harmlos, wie viele Tierhalter denken.


Milben bei Katzen sind nicht so selten wie oft angenommen wird. Unbehandelt können diese Spinnentiere zu schwere Schädigungen und Infektionen führen, bis hin zu einem qualvollen Tod des Tieres. Eine Behandlung durch den Tierarzt ist in den meisten Fällen unumgänglich.

Verschiedene Arten von Milben bei Katzen
Milben bei Katzen werden ebenso wie bei Hunden unterschieden in Kopfräude, Raubmilbenbefall und dem sehr häufig auftretenden Ohrmilbenbefall. Die durch die Spinnentiere hervorgerufenen Erkrankungen beruhen auf Hautreaktionen, der Befall ist ansteckend, es müssen alle sich im Haushalt befindlichen Tiere parallel behandelt werden. Die Kopfräude wird durch die Räude- oder Krätzmilbe verursacht und tritt auch beim Menschen auf (Krätze), wobei sie nicht von Tier zu Mensch und umgekehrt übertragbar ist, sondern nur von Tier zu Tier und Mensch zu Mensch. Sie ist hochgradig ansteckend, für einen Befall genügt ein gemeinsamer Aufenthalt an einem Ort, Körperkontakt ist nicht nötig. Katzen mit Kopfräude lecken und putzen sich ständig, was von anfänglichen Hautrötungen über Haarausfall bis hin zu offenen Wunden führen kann. Bei einem Befall durch Raubmilben zeigen die Tiere ähnlich Symptome wie bei der Kopfräude, wobei sich die Spinnentiere hierbei neben dem Kopf- auch im Rückenbereich ansiedeln. Die Haut wird schuppig, wobei die Milben selbst eine große Ähnlichkeit mit Schuppen haben. Katzen mit Raubmilbenbefall leiden häufig unter Ekzemen.

Ohrmilben treten am häufigsten auf
Am häufigsten leiden Katzen unter Ohrmilben. Diese spezialisierten Parasiten befallen nur die äußeren Gehörgänge und wandern von dort in die Ohrmuschel. Anzeichen für Milben bei Katzen in den Ohren ist ein häufiges Schütteln des Kopfes und eine Schräghaltung, bei schwerem Befall werden die Bewegungen unkoordiniert.

Behandlungsmöglichkeiten bei Milbenbefall
Milben bei Katzen in Form von Kopf- oder Raubmilben werden mit den modernen Milbenmitteln relativ einfach und schnell abgetötet. Es gibt spezielle Shampoos und Spülungen, die allerdings nur nach einer Diagnose und auf Verordnung vom Tierarzt eingesetzt werden dürfen. Eine Profilaxe gibt es nicht. Bei einem Ohrmilbenbefall wird ein spezielles Milbenmittel in die Ohren eingebracht, welche die Spinnentiere abtötet. Das schwarz-krümelige Sekret kann vom Tierhalter selbst mittels eines Wattestäbchens im äußeren Bereich entfernt werden, eine tiefere Reinigung des Gehörgangs gehört in die Hände des Tierarztes. Milben bei Katzen in den Ohren sollte wie jeder andere Milbenbefall schnellstens behandelt werden.