Mindestens eine warme Mahlzeit pro Tag?

Muss man am Tag mindestens eine warme Mahlzeit essen, um sich gesund zu ernähren?


Mittags oder auch abends versammelt sich die typisch deutsche Familie im Wohn- oder Esszimmer und pflegt ein uraltes Ritual: das gemeinsame Mahl. Der Tisch ist angemessen eingedeckt, manchmal kommt eine weiße Tischdecke hinzu, selten werden Kerzen entzündet. Ein Blick über den Esstisch zeigt ein alt bekanntes Bild. Man sieht eine große Schüssel dampfender Kartoffeln, eine weitere mit frischen grünen Bohnen, dazu kleine Schälchen mit heller und dunkler Sauce. Auf einer silbernen Servierplatte positioniert sich das Fleisch. Nachdem alle Familienmitglieder Platz genommen haben, wird kräftig zugelangt. Es ist ein Ritus mit besonderer Bedeutung. Er dient nicht nur der Aufnahme von Essen, sondern auch der Stärkung der Familienbande. Man kommt zusammen, spricht über den Tag, ist eins.

Oft bleibt (warme) Ernährung auf der Strecke
Doch im Zuge der gestiegenen Arbeitsbelastung und wachsenden finanziellen Sorgen bleibt vielen Familien nur noch das Wochenende, um den Ritus des gemeinsamen Mahls in angemessener Weise zu zelebrieren. Dabei ist eine tägliche warme Mahlzeit sehr wichtig, sagen Ernährungswissenschaftler. Es ist hierzulande, wie auch in vielen anderen Industrienationen Gang und Gäbe, einmal am Tag, mindestens aber mehrmals die Woche eine gekochte Mahlzeit zu genießen. Unsere Vorfahren, die Urmenschen, hatten da noch ganz andere Nahrungsgewohnheiten. In Ermangelung der geeigneten Zubereitungsmethode kam bei ihnen nur Kaltes auf den Tisch. Schlecht bekommen ist es ihnen nicht. Denn unser Körper kühlt jegliche ihm zugeführten Nahrungsmittel auf die Körpertemperatur herunter. Betrachtet man die Nahrungsaufnahme aus diesem Blickwinkel, ist Kochen im Grunde genommen ein sinnloses Unterfangen.

Gekochtes liefert Nährstoffe en masse
Ernährungswissenschaftler raten dennoch allen Menschen, so oft es geht, warm zu essen, denn bei andauerndem Verzicht, würde man eine erhebliche Einschränkung des Nahrungsmittelspektrums in Kauf nehmen. Eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung ist ohne warme Mahlzeiten nur sehr schwer zu gewährleisten. So liefert beispielsweise Fleisch gut verwertbares Eisen und Zink, Fisch essenzielles Eiweiß und Vitamine, Eier wichtige Proteine, Fettsäuren und Spurenelemente. In roher Form sind sie praktisch ungenießbar, auch aus lebensmittelhygienischer Sicht wäre ein Verzehr im naturbelassenen Zustand nicht ratsam. Vor allem Kinder und alte Menschen sollten einmal täglich, eine warme Mahlzeit zu sich nehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät Eltern, ihre Kinder mindestens einmal täglich zu bekochen, um sie gesund zu halten.

Tomatensauce nicht nur lecker, sondern auch gesund
Auf der anderen Seite können bestimmte Nährstoffe vom Organismus besser aufgenommen werden, wenn diese in gekochter Form zugeführt werden. Eine Studie britischer Wissenschaftler brachte an den Tag, dass beispielsweise Tomaten ihren wichtigen Inhaltsstoff Lycopin besser abgeben, wenn sie zu Tomatenmark oder -püree verarbeitet sind. Doch auch bei anderem Gemüse gilt die Vorgabe, es lieber in gekochtem Zustand zu essen. Denn im rohen Zustand behindern die harten Zellwände vieler Gemüsesorten die Freisetzung der wichtigen Wirkstoffe. Der Vorgang des Kochens weicht die Zellwände auf, die enthaltenen Nährstoffe sind nun viel besser verfügbar. Dieses Prinzip gilt aber nicht nur für Tomaten, sondern auch für Kartoffeln und Mohrrüben. So kann die in den Erdäpfeln enthaltene Stärke, aber auch das in den orangen Gesundmachern befindliche Beta Carotin viel besser aufgenommen werden, wenn sie in gekochter Form zugeführt werden. Zudem ist der Geruch, die Konsistenz und der Geschmack gekochter Speisen in der Regel besser als bei naturbelassenen Lebensmitteln. Hinzu kommt die Tatsache, dass viele Menschen warme Speisen viel besser verdauen können als kalte.

Hände weg von Fast Food
Aber Gekochtes ist nicht uneingeschränkt positiv zu beurteilen. In der Regel enthält eine warme Hauptmahlzeit mehr Kalorien und Fett als eine Speise, die nur aus Rohkostelementen besteht. Auch nutzen viele Menschen nicht die Gelegenheit, die sich ihnen mit einer warmen Mahlzeit bietet. Anstatt vollwertiger Kost aus beispielsweise Vollkornnudeln, Gemüsebeilage und einem frischen Salat greift der Großteil der Berufstätigen zu fettreichem und wenig nahrhaftem Fast Food. Zudem werden viele wichtige Inhaltsstoffe und Vitamine bei dem Vorgang des Kochens zerstört. Hinzu kommt, dass eine abwechslungsreiche Ernährung mit dem so beliebtem Convenience Food nur schwer möglich ist. In Kräfte zehrenden und aufregenden Zeiten kann man schon mal auf eine warme Mahlzeit verzichten. Dies aber nur unter der Bedingung, dass die Alternative gut ausgesucht ist.