Mit Carr endlich Nichtraucher: Erfahrungsbericht

Die Allen Carr-Methode: Wie man ohne schlechte Laune und ohne Willenskraft in kurzer Zeit zum Nichtraucher werden soll


„Mit Carr endlich Nichtraucher“ – diese bis heute teilweise umstrittene Methode entwickelte Allen Carr 1983, nachdem er selbst an zahlreichen Versuchen zur Überwindung der Sucht gescheitert war.
1934 als Sohn eines starken Rauchers geboren, geriet Allen Carr im Alter von 16 Jahren selbst in die Fänge dieses Lasters, obwohl sein Vater an Lungenkrebs gestorben war. Carr konsumierte zuletzt bereits bis 100 Zigaretten pro Tag. Sein erstes Buch, zugleich auch sein erfolgreichstes, heißt „Endlich Nichtraucher!“. In dem Werk wird Carrs „Easy way“ vorgestellt, eine Anleitung, mit der jede Sucht innerhalb kürzester Zeit überwunden werden kann. Es folgten weitere Werke, dazu auch Seminare, zum Thema „Mit Carr endlich Nichtraucher“. Allen Carr verstarb 72-jährig 2006 an Lungenkrebs, nachdem er laut eigener Aussage über 23 Jahre nicht mehr geraucht hatte.

Erfolg durch „positives brainwashing“ und mentale Befreiung

Die Anleitung zur Methode „Mit Carr endlich Nichtraucher“ beginnt mit dem Gebot, während des Entzugsversuchs anfänglich weiter zu rauchen. Am Ende soll der Süchtige „wie von selbst“ freiwillig keine Zigarette mehr anrühren, weil er das selbst gar nicht mehr möchte. Bei dieser Methode wird auf die mentale Befreiung von emotionalen und psychologischen Assoziationen mit dem Rauchen gesetzt. Carr unterstreicht und betont immer wieder, dass die Abhängigkeit vom rauchen weniger körperlich, als vielmehr psychisch sei und auch Gewohnheiten eine große Rolle spielen. Ebenso soll der Ablauf des Belohnens mit der Zigarette umprogrammiert werden.

Nur wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Unbestritten hat Allen Carr Vielen dazu verholfen, mit dem rauchen aufzuhören, unbestritten ist aber auch, dass diesen Menschen letztendlich ihr eigener Wille dazu verholfen hat. Es wird zwar berichtet, dass die Raucher in der ersten Zeit zwar Gewohnheiten hinterfragt hätten, und auch mit ihren psychischen Auslösern, wie Wut oder Stress, anders umgegangen seien, als in diesen Momenten zur Zigarette zu greifen. Doch hält die Wirkung des Buches oder des Seminares keinesfalls auf Dauer an, wenn die eigene Willenskraft nicht stärker ist, als die Sucht. Zusammenfassend ist zu sagen, dass die die Methode „Mit Carr endlich Nichtraucher“ den Einstieg in ein rauchfreies Leben zwar erleichtert, das Durchhalten muss jedoch jeder alleine bewältigen.

(Foto: © Benjamin Thorn - Fotolia.com)