Mit der Fan-Manie umgehen: Wer ist Justin Bieber?

Wer ist Justin Bieber? Der Superteenie unter den Teenies sorgt sogar für das Verschieben von Schulprüfungen. Doch Eltern sollten aufpassen, dass der Starkult nicht überhand nimmt.


Wenn bei einem der Star-Kult überdimensionale Ausmaße annimmt, dann bei Justin Bieber. Der kanadische Superstar lässt nicht nur reihenweise Mädchenherzen höher schlagen, sondern dient auch vielen Jungs als modisches Vorbild. Viele Eltern fragen sich hingegen: Wer ist Justin Bieber eigentlich? Um die Fan-Manie Ihres Kindes unter Kontrolle zu bringen, müssen Sie die Schwärmerei für den Star verstehen. 

Justin Bieber als Vorbild akzeptieren

  • Kinder brauchen Vorbilder. Im Gegensatz zu früheren Zeiten suchen sich viele Teenager gegenwärtig ihre Idole in den Medien. Es ist wichtig, Ihrem Kind dafür den nötigen Freiraum zu geben.
  • Akzeptieren Sie, dass Ihr Kind Justin Bieber zum Idol auserkoren hat. In der Regel handelt es sich um eine pubertäre Phase, die nach und nach verebbt. Daher sollten Sie auf keinen Fall ihrem Kind etwaige Konzertbesuche oder den Kauf von Fan-Artikeln untersagen.
  • Versuchen Sie, die Gefühle Ihres Kindes nachzuvollziehen. Fragen Sie sich selbst: Wer ist Justin Bieber und was macht seinen Reiz für mein Kind aus? Unterhalten Sie sich mit Ihrem Kind darüber und zeigen Sie Interesse, denn nur so können Sie erfahren, wie weit die Schwärmerei wirklich geht.

Wer ist Justin Bieber und welches Bedürfnis erfüllt er?

  • Für die Schwärmerei für einen Star wie Justin Bieber gibt es immer einen Grund, der in einem Bedürfnis liegt. Viele Kinder und Jugendliche verehren den Popstar, um von ihren eigenen Schwächen abzulenken.
  • Oft ist bei ängstlichen oder scheuen Kindern die Fan-Manie am stärksten ausgeprägt, denn bei ihrer Schwärmerei für Justin Bieber können sie nicht enttäuscht werden. Versuchen Sie daher, das Selbstvertrauen Ihres Kindes zu stärken.
  • Andere teilen mit Justin Bieber den Wunsch nach öffentlicher Aufmerksamkeit. Schenken Sie daher Ihrem Kind Ihre Aufmerksamkeit und behandeln Sie die Schwärmerei nicht als Spinnerei.

Die Fantasiewelt ersetzen

  • Obwohl der Kult um einen Star in der Pubertät je nach Charakter unterschiedlich ausgeprägt sein kann, sollten Sie aufpassen, dass die Schwärmerei Ihres Kindes nicht in eine Art Hysterie umschlägt. Sie sollte unter keinen Umständen zum Lebenssinn werden.
  • Motivieren Sie stattdessen Ihr Kind lieber zu einem Hobby. Der Beitritt zu einem Sportverein oder das Erlernen eines Musikinstrumentes beispielsweise können das Glücksgefühl, das das Kind mit dem Star verbindet, ersetzen.