Mit der Pestwurz gegen Allergien und Asthma

Das Naturheilmittel Pestwurz hilft mit seiner Wirkung bei Allergie- und Asthmabeschwerden. Diese Wirkung wurd 2000 in einer deutschen Studie herausgefunden


Seit Jahrhunderten ist die in Europa, Nordamerika und Asien vorkommende Pestwurz ein bekanntes Naturheilmittel. Wie der Name bereits verrät, wurden ihrer Wurzel Abwehrkräfte gegen die Pest im Mittelalter nachgesagt. Im 18. Jahrhundert wurden aus ihr sogar Duftwässerchen für Damen produziert. In der Naturheilkunde setzt man die Pestwurz aufgrund ihrer krampflösenden Wirkung (Spasmolyse) gegen Husten und Asthma ein.

 

Studien beweisen Wirkung

Die Wirksamkeit der an sich giftigen Pestwurz (Petasites hybridus) gegen allergische Rhinitis (Heuschnupfen) und Asthma wurde in Deutschland und in der Schweiz in bereits mehren kleineren Studien seit dem Jahre 2000 nachgewiesen. 

Hohe Wirksamkeit mit geringen Nebenwirkungen
Nun verglichen die Wissenschaftler die Wirksamkeit des Pestwurzpräparates mit der des häufig verwendeten Wirkstoffes Fexofenadin. Dabei untersuchten die Forscher an insgesamt 330 Patienten aus elf Gesundheitszentren die Auswirkungen der Medikamente auf Symptome wie eine laufende Nase, Niesen sowie Juckreiz in Augen und Nase. Das Ergebnis: Der aus den Blättern der Pestwurz gewonnene Extrakt war nicht nur genauso effektiv wie das Antihistaminikum, sondern es führte im Gegensatz zum althergebrachten Medikament auch nicht zu Benommenheit und Müdigkeit.

 

Naturheilmittel bei Heuschnupfen
Der Pestwurzextrakt Ze339 ist deshalb eine alternative Behandlungsmöglichkeit für Heuschnupfen. Die antiallergische Wirkung der Pestwurz basiert auf den so genannten Pestasinen, welche die Produktion von Leukotrienen verhindern – Botenstoffen, die bei der Entzündungsreaktion gegen Allergene eine große Rolle spielen. Zusätzlich stimulieren sie die Herstellung von Prostaglandinen, die wichtig sind für die Abschwächung der Entzündung.

 

Einnahme nicht dauerhaft
Ab dem sechsten Lebensjahr ist die Pestwurz als Arzneimittel in Kapselform in Deutschland zugelassen. Als Tee sollte sie wegen Krebsgefahr und Vergiftungserscheinungen nicht eingesetzt werden, ebenso nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit. Auch bei Allergien gegen Korbblütler ist Vorsicht geboten. Aufgrund der beschriebenen Einzelfälle von Leberschädigungen sollte die Einnahme der Pestwurz auf vier bis sechs Wochen pro Jahr (vergleiche Rote Liste, die eine Einnahme sogar bis sechs Monate empfiehlt) beschränkt bleiben.

 

Am besten nimmt jeder Patient vor der ersten Einnahme der Pestwurz mit seinem naturheilkundigen Arzt Rücksprache, auch wenn die Pestwurz insgesamt als hervorragend verträglich gilt.

 

 

Für die Inhalte dieses Artikels ist der Verfasser: Dr. med. Dietmar Katholnigg verantwortlich.