Mit Gas heizen

Um möglichst niedrige Energiekosten zu haben, sollte man die Vor- und Nachteile der jeweiligen Heizart kennen. Wer mit Gas heizen möchte, sollte einige Grundsätze beachten und die verschiedenen Angebote der vielen Gasanbieter am Markt vergleichen.


Während der Ölpreis in den letzten Jahren rasant gestiegen ist, und auch Pellets einen Preissprung von mehr als 45 Prozent gemacht haben, entwickeln sich die Preise für Erdgas relativ stabil. Für den Konsumenten sind zudem auch die Investitionskosten in die Heizanlage ein wichtiger Faktor. Verteilt man die Anschaffungskosten auf die Lebenszeit der Heizanlage, so ist eine Pelletheizung für einen Vierpersonenhaushalt allein in der Anschaffung um durchschnittlich 884 Euro pro Jahr teurer als eine Erdgasheizung.

Mit Gas heizen: anfallende Kosten

  • Bei der Anschaffung einer neuen Gasheizung ist es wichtig, sowohl den Anschaffungswert als auch den jährlichen Verbrauch mit einzuberechnen. Die Summe kann dann den Kosten alternativer Heizmethoden gegenübergestellt werden.
  • Wer mit Gas heizen möchte, der sollte die Lebensdauer der Therme mit 15 Jahren kalkulieren. Voraussetzung für eine lange Haltbarkeit der Gasheizung ist, dass diese regelmäßig gewartet wird.
  • Die meisten Wohnobjekte verfügen bereits über Gasanschlüsse. Wer mit Gas heizen möchte, kann sich dadurch Anschlusskosten, die mehrere Tausend Euro ausmachen, sparen.
  • Alte Thermen verbrauchen viel mehr Energie als neue Geräte. So bringt die Anschaffung eines Neugeräts bis zu 15 Prozent jährliche Heizkostenersparnis. Bei der Umstellung auf Brennwerttechnik, bei der Wärme aus den Abgasen gewonnen wird, liegt das jährliche Einsparungspotenzial sogar bei bis zu 30 Prozent.

Ein Anbietervergleich lohnt sich

  • Heizen mit Gas kann um bis zu zehn Prozent billiger sein, wenn der richtige Anbieter gewählt wird. Beim Gasanbietervergleich (http://www.gasanbietervergleich.com/) müssen nur der Verbrauch und die Postleitzahl eingegeben werden, und schon nach wenigen Sekunden spuckt das Programm den günstigsten Anbieter aus.
  • Vorsicht ist geboten bei Lockangeboten von Gasversorgern. Diese vermeintlichen Schnäppchen enden oft nach wenigen Monaten, und die Gasrechnung schnellt dann mit einem Mal nach oben.
  • Auch längerfristige Rabatte gelten nicht immer für alle Personen, die mit Gas heizen wollen. Oftmals sind diese nur für Wechselkunden oder für Haushalte mit einem besonders hohen Verbrauch geeignet.
  • Entscheidet man sich für einen neuen Energielieferanten, sollte vor Vertragsunterzeichnung überprüft werden, wie schnell und in welchem Umfang die Änderungen der Gastarife am Markt an den Kunden weitergegeben werden. Wichtig ist es dabei, zu beachten, dass es auch zu Preissenkungen, die an den Kunden weitergegeben werden sollten, kommen kann.