Mit Grabschmuck der Toten gedenken

Mit einem schönen Grabschmuck kann nicht nur an den Totengedenktagen der Verstorbenen gedacht werden.


Der Friedhof ist ein Ort des Friedens und der Besinnlichkeit, an dem man im Stillen der Toten gedenken und trauern kann. Im Bereich des Grabschmucks und der Trauerfloristik bietet sich für jede Jahreszeit und für jeden Geschmack der geeignete Grabschmuck an. Grabschmuck wird als Ehrerbietung angesehen, der dazu dienen soll die Verstorbenen zu ehren und ihrer besonders zu gedenken. Außerdem zeigt ein frischer Grabschmuck, dass ein Grab weiterhin gepflegt und die Toten nicht vergessen werden.

Gedenken der Toten
Nicht nur an den Totengedenktagen wie Allerheiligen oder dem Totensonntag sollen die Gräber der Verstorbenen gepflegt und schön aussehen. Auch über das gesamte Jahr verteilt sollen sie einen gepflegten Eindruck machen. An den Trauertagen selbst werden Gestecke und Kränze auf den Gräbern niedergelegt. Oft schmücken Angehörige auch an den Geburts- und Todestagen die Gräber der Verstorbenen. Im Bereich Grabschmuck bieten Floristen eine Vielzahl von schönen Kränzen und Gestecken an, die meist die Form von Kreuzen, Reifen oder Herzen haben. Auch Grablichter und -kerzen findet man vermehrt auf den Ruhestätten. Zu den gängigsten christlichen Symbolen auf Friedhöfen zählen überdies Engel, Fische, Tauben, Palmzweige und Ähren. Ringe und Herzen, die für das Leben, die Liebe und Hoffnung stehen, werden auch gerne als dekorative Elemente verwendet.

Kränze aus Trockenblumen
An den christlichen Gedenktagen kaufen die meisten Leute ein Gesteck aus Trockenblumen, da diese sich länger halten und zudem der kalten Jahreszeit trotzen können. Die beliebtesten Trockenblumen, die dabei verwendet finden sind Bell Cup, Palm Blut, Achillea, Protea und der Mohn. Zusammen mit Moos, Reben und Birkenzweigen werden die Blumen zu wunderschönen Kränzen gebunden. Für die Gestecke wird meist Steckschaum verwendet, der auch über einige Tage hinweg Feuchtigkeit speichern kann.

Grabbepflanzung
Neben den schmückenden Kränzen und Gestecken auf den Gräbern ist eine schöne Rahmenbepflanzung wichtig. Diese Art der Bepflanzung dient dazu die Stellen, die nicht mit einem Gesteck oder Kranz geschmückt sind, vor Unkraut zu schützen und die Grabstelle insgesamt pflegeleichter zu halten. Die meisten Menschen greifen bei dieser Bepflanzung zu immergrünen Gewächsen wie Bodendeckern, Gräsern, Buchsbäumen, Farnen und niedrigen Nadelhölzern. Wenn im Frühjahr die Temperaturen ansteigen, können als Grabschmuck auch schöne Pflanzschalen mit Frühlings- oder Sommerblumen gewählt werden. Solche Schalen halten sich länger als Blumensträuße und sind zudem auch weniger pflegeintensiv.