Mit Kindermemory das Gedächtnis schulen

Das beliebte Kindermemory ist bereits über 50 Jahre alt. Grund genug, sich den Spielklassiker ins Gedächtnis zurückzurufen.


Im Jahr 2009 feierte das beliebte Spiel seinen 50. Geburtstag. Angestaubt ist es dennoch nicht, Kinder aller Altersgruppen haben noch immer Spaß daran, die zusammengehörigen Pärchen zu finden. Was sich im Gegensatz zu spannender erscheinenden Detektiv- oder Strategiespielen ein wenig langweilig anhört, ist sogar pädagogisch wertvoll. 

Mit den Kindern Memory spielen

  • Eltern, die mit ihrem Kind Memory spielen, werden schnell feststellen, dass sie gegen ihre Sprösslinge keine Chance haben. Blitzschnell werden die Pärchen gefunden und das selbst im größten Chaos.
  • Die Psychologie hat eine simple Erklärung für diese Tatsache. Denn die Hirnzellen von Kleinkindern sind mit 200 Billionen Synapsen doppelt so gut vernetzt wie die grauen Zellen Erwachsener. Mit dieser Hirnkapazität können sie alle Details der Kärtchen und deren genaue Position blitzschnell erfassen. 
  • Mit zunehmendem Alter jedoch werden die Chancen wieder gerechter verteilt. Etwa ab der Pubertät nimmt der Anteil der Hirnvernetzungen wieder ab, da nicht gebrauchte Synapsen abgebaut werden. Aber gerade die werden benötigt, um schnell und zuverlässig die Paare zu finden. Auch ist die Motivation der Kinder meist höher als die erwachsener Spieler.

Kindermemory aussuchen

  • Beim Memoryspielen wird das Gedächtnis, genauer gesagt das Kurzzeitgedächtnis geschult. Damit das auch gut klappt, sollte das jeweilige Spiel dem Alter Ihres Kindes angepasst sein. Achten Sie dabei am besten auf die Altersangaben auf der Packung.
  • Spiele für ganz kleine Kinder haben nur wenige Kärtchen mit typischen Alltagsgegenständen wie Obst, Autos oder Tieren. Ältere Kinder schaffen es auch, mit komplexeren Motiven und einer höheren Anzahl von Karten das passende Paar zu finden.

Memoryspiel selber machen

  • Anstatt jedes Mal ein neues Spiel zu kaufen, wenn das Kind für das alte zu groß geworden ist, können Sie mit nur ein wenig Aufwand ein schönes und vor allem individuelles Memoryspiel selbst herstellen. Suchen Sie hierfür nach Motiven, die Ihr Kind gerne mag, zum Beispiel Bilder der Lieblingsstars, Comichelden oder Autos.
  • Diese drucken Sie aus und kleben Sie auf bereits vorbereitete Kartonquadrate. Fertig ist das Memory. Wenn Sie mehrere Spiele zur Auswahl haben möchten, sehen Sie sich doch einmal auf Flohmärkten um, hier finden sich bestimmt alte Spiele, die mit neuen Bildern wieder aufgewertet werden können.