Mit Ziegenfleisch kochen - ein Rezept

Mit Ziegenfleisch kochen ist nicht nur was für Araber, mit dem richtigen Rezept schmeckt es auch hierzulande.


Wer mit Ziegenfleisch kochen will, der tut sich vielleicht anfangs etwas schwer. Der einstige Festtagsbraten unserer Urgroßmütter ist heutzutage leider in Vergessenheit geraten. Dies zu Unrecht, denn Ziegenfleisch ist sehr bekömmlich, vielseitig und eine gute Abwechslung zu Schwein und Rind.
Unter Ziegenfleisch verstand man traditionell das Fleisch der Hausziege. Heutzutage kaufen Sie Ziegenfleisch am besten direkt vom Erzeuger. Je nach Alter wird zwischen einem Milchzicklein (bis 6 Monate) oder einer Jungziege (bis 12 Monate) unterscheiden. Das Alter des Schlachttieres ist an der Färbung des Fleisches zu erkennen. Bei jungen Tieren ist das Fleisch hellrosa und bei älteren Tieren ist es dunkelrot.

Ein traditionelles Rezept, bei dem Sie mit Ziegenfleisch kochen, wie es unsere Großmütter bereits gekannt haben

  • Für das traditionelle Festtagsessen mit der ganzen Familie brauchen Sie zwei Kilo Ziegenfleisch, etwa einhundert Gramm Olivenöl, grobes Meersalz, süßes Paprikapulver, Thymian, Pfeffer, eine Knolle Knoblauch – ungeschält -, eine Hand voll Lorbeerblätter, zwei Bund Petersilie und eine Flasche trockenen Rotwein.
  • Zerteilen Sie das Ziegenfleisch in etwa handtellergroße Stücke, die Sie dicht an dicht in den Topf legen. Brechen Sie den Knoblauch in der Mitte auseinander und legen Sie ihn, so wie er ist ungeschält und in zwei Hälften unterteilt, dazu. Anschließend verteilen Sie die Petersilienblätter und den Lorbeer darüber und würzen alles mit Salz, Pfeffer und den Kräutern. Zum Schluss geben Sie das Olivenöl und den Rotwein darüber.
  • Nachdem Sie dies nun alles erledigt haben, lassen Sie das Ganze drei Stunden ziehen. Anschließend heizen Sie den Ofen auf etwa achtzig einhundert Grad vor und garen den Braten bei weiterhin geringer Hitze, bis das Fleisch durch ist.

Mit Ziegenfleisch kochen nach traditioneller Art

  • Dieses Rezept ist ein traditioneller Kindtaufsbraten. Der Braten konnte gut vorbereitet werden und während der Messe im vorgeheizten Backofen langsam fertig garen. Ganz früher wurde ein solcher Braten mit der Restwärme des Brotbackofens gar.
  • Eine schöne Beilage zu diesem Gericht sind Kartoffeln und glasierte Möhren. Lassen Sie dazu die Karotten ganz, waschen und schälen Sie sie und lassen Sie ein wenig von dem grünen Ende der Möhren übrig.
  • Während Sie das Gemüse in sprudelnd kochendes Salzwasser legen, zerlassen Sie Butter in einer Pfanne und geben ein bis zwei Esslöffel Zucker, je nach Menge der Möhren, hinzu. Nach sieben Minuten Kochen nehmen Sie die Möhren aus dem Wasser und glasieren sie in dem aufgelösten Zucker. Mit Pfeffer würzen und zum Ziegenfleisch reichen.
  • Mit Ziegenfleisch kochen ist ausreichend exotisch um etwas Besonderes zu sein und ausreichend traditionell, dass es dem europäischen Gaumen in jedem Fall mundet. Guten Appetit.