Mittel gegen Krampfadern: die besten Tipps

Krampfadern – ein häufiges Erscheinungsbild, das behandelbar ist, sowohl mit natürlichen Mitteln gegen Krampfadern, als auch konservativ.


Mittel gegen Krampfadern: Krampfadern sind äußerlich sichtbare knötchenartige Erweiterungen der Venen, die in den meisten Fällen harmlos sind, jedoch auch von medizinischer Bedeutung sein können. Die Ursachen der Krampfadern sind oft angeborener Natur. Dabei liegt eine Bindegewebsschwäche in der Venenwand vor. Folglich können die Venen dem Druck des Blutes immer weniger entgegenwirken und leiern aus, bis zu einer Weite, bei der sich die Venenklappen nicht mehr schließen können und vermehrt Blut in den Beinvenen verbleibt. Eine zweite Ursache sind Thromben und Tumore, die den Blutfluss in den tiefen Venen behindern können, so dass das Blut in die oberflächlichen Venen ausweicht und über diese abfließt.

Welche Mittel gegen Krampfadern gibt es?
Da auch medizinisch relevante Folgen oder Ursachen denkbar sind, sollten Sie sich von Ihrem Hausarzt untersuchen lassen. Eine medikamentöse Behandlung ist möglich. In fortgeschrittenen Stadien kann auch eine Operation nötig sein. Vorbeugend ist Bewegung unabdingbar, denn erst die Kontraktion der Beinmuskulatur ermöglicht die Funktion der Venenklappen und letztendlich den Bluttransport zum Herzen. Besonders, wenn Sie viel sitzen oder stehen, sollten Sie regelmäßig Fahrrad fahren, spazieren gehen oder als Übung für zwischendurch die Füße kreisen lassen. Eine hilfreiches Mittel gegen Krampfadern, das Sie gut zu Hause täglich durchführen können, sind kalte Wassergüsse nach Kneipp. Die Kälte aktiviert dabei den Kreislauf und fördert den Blutfluss aus den Venen zum Herzen. Gießen Sie kaltes Wasser mit geringem Druck, auch einfach aus dem Duschkopf, angefangen von den Zehenspitzen die Beine aufwärts. Es ist wichtig, dass Sie dabei die Muskeln locker lassen und ruhig atmen.

Natürliche Mittel
In der Naturheilkunde sind weiterhin Teemischungen und Umschläge als Mittel gegen Krampfadern bekannt, die ebenfalls eine kreislaufanregende Wirkung aufweisen. So sind zur äußeren Anwendung in Form von Umschlägen oder Salben Arnika, Ringelblume, Ackerschachtelbaum oder Rotes Weinlaub gut geeignet. Gießen Sie zwei Esslöffel der jeweiligen Pflanze mit einem Liter Wasser auf, befeuchten ein Tuch und wickeln es um die betroffene Stelle für ein bis zwei Stunden. Mittel gegen Krampfadern, die der inneren Anwendung dienen sind zum Beispiel Brennnesseltee oder schwarzer Holundersaft. Auch die in Buchweizen enthaltene Substanz Rutin wirkt Krampfadern entgegen. Nutzen Sie diese einfachen Mittel gegen Krampfadern als Vorsorge oder zur Bekämpfung des Problems.