Möbelpacker: Starke Helfer beim Umzug

Wenn ein Umzug organisiert werden soll, ist nicht nur ein Auto für den Transport des Hausrates vonnöten, sondern auch kräftige Möbelpacker.


Bei den meisten Menschen wird im Laufe des Lebens mehrmals ein Wohnungswechsel notwendig. Dies kann zum Beispiel darauf zurückzuführen sein, dass ein neuer Job gefunden wurde oder dass durch Zuwachs in der Familie die aktuelle Wohnung zu klein wird. Damit der Umzug ohne Probleme stattfinden kann, muss viel organisiert werden. Ein wichtiger Aspekt ist das Umzugsunternehmen, das den Umzug durchführen wird. Es sollte neben einem Transporter in geeigneter Größe auch starke Männer zum Tragen des Hausrates stellen.

 

Aufgaben eines Möbelpackers

Ein Möbelpacker muss vor allem kräftig sein. Der trainierte, muskulöse Körper ist die Voraussetzung dafür, dass man täglich bei Umzügen anpacken kann. Schließlich sind meist nicht nur zahlreiche Kartons mit Büchern, Kleidung und vielem mehr zu verstauen, sondern auch Möbel und schwere Haushaltsgeräte, wie Waschmaschinen und Herde. Doch neben der Kraft werden weitere Fähigkeiten von einem Packer verlangt. Damit die zu transportierenden Gegenstände nicht beschädigt werden, muss er beim Tragen und Verstauen vorsichtig mit ihnen umgehen. Im Laderaum des Umzugswagens hat ein Möbelpacker mit viel Fingerspitzengefühl die Dinge zu platzieren und zu sichern. Oftmals werden dazu zahlreiche Gurte und Decken verwendet. Außerdem muss die Anordnung des Hausrates im Transporter gut durchdacht sein. Schon wenn die ersten Gegenstände aus der Wohnung getragen werden, sollten die Packer wissen, in welcher Reihenfolge sie sie verstauen werden. Immerhin kommt es darauf an, den Hausrat so platzsparend wie möglich zu transportieren. Die Anforderungen an einen Möbelpacker sind also durchaus vielfältig.

Wie wird man Möbelpacker?

Dies ist kein klassischer Ausbildungsberuf mit staatlicher Anerkennung. Wenn man plant in diesem Beruf zuarbeiten, kann man eine Ausbildung in der Transport- und Logistik-Branche in Erwägung ziehen. Der Ausbildungsberuf, der dem des Möbelpackers ähnelt, ist Stauer/in. Ein Stauer ist in der Regel in einem Hafen beschäftigt und übernimmt und kontrolliert die Lade- und Löschvorgänge an einem Schiff. Wer jedoch nur als Nebentätigkeit als Packer arbeiten möchte, kann sich bei entsprechenden Unternehmen auch ohne Berufsausbildung vorstellen. Bei Interesse wird Probearbeiten vereinbart, sodass sich der potenzielle Arbeitgeber ein Bild von der Muskelkraft, der Sorgfalt und dem organisatorischen Talent des Bewerbers verschaffen kann.