Möbeltischler - ein Berufsbild

Der Beruf Möbeltischler bietet ein breit gefächertes Betätigungsfeld mit vielen Einsatzmöglichkeiten und guten Berufsaussichten.


Im diesem Beruf sind so viele unterschiedliche Qualitäten gefragt, wie man sie sonst in mehreren verschiedenen Berufen zusammen findet. Mathematisches Können, Fantasie, EDV-Kenntnisse, Kontaktfähigkeit, Maschinenkenntnisse, handwerkliches Geschick, chemisches Interesse, Weitsicht und letztendlich die Liebe zu dem Naturprodukt Holz sind wichtig.

Die Ausbildung zum Möbeltischler dauert insgesamt drei Jahre

  • Die Produkte, die der Möbeltischler herstellt, sind die wichtigsten Holzprodukte, die ein Haus benötigt. Wie der Name schon sagt, sind dies in erster Linie Möbel, aber natürlich auch Fenster, Blendläden, Türen und andere Holzprodukte für das Hausinnere oder -äußere. Diese Arbeiten müssen im Vorhinein mit dem Kunden geklärt werden, damit sich die Vorstellungen hinsichtlich des Endproduktes auch decken.
  • Im Rahmen der Ausbildung zum Möbeltischler findet ein Vollzeitunterricht in einer entsprechenden Berufsschule statt und der Lehrling erhält eine theoretische wie auch praktische Ausbildung. Die nächsten beiden Jahre finden unter praktischer Anleitung in einer Tischlerei statt, wobei die Berufsschule nach wie vor einige Wochen im Jahr besucht wird, um die erlernten praktischen Kenntnisse theoretisch zu vertiefen. Die Ausbildung endet mit einer theoretischen und praktischen Gesellenprüfung, für die ein eigenständig gefertigtes Gesellenstück präsentiert werden muss.

Nicht nur praktische Veranlagung ist vonnöten

  • In seinem Beruf muss der Möbeltischler in der Lage sein, Skizzen und Zeichnungen seines Projektes zu erstellen. Hier müssen die Maße stimmen, da er das spätere Produkt nach diesen aufgeführten Angaben auch zusammensetzen muss. Es darf also kein Rechenfehler vorliegen. Auch muss er sich hinsichtlich der einzelnen Hölzer bestens auskennen, da es von dieser Kenntnis abhängig ist, wie und mit welcher Maschine das Holz bearbeitet werden kann.
  • Der Möbeltischler sollte auch Grundkenntnisse der Chemie und Stilkunde vorweisen können. Für den umfassenden Schutz fertiger Holzprodukte benötigt er die Kenntnis der richtigen Holzschutzmittel. Das Grundwissen hierfür bekommt er während seiner Ausbildungszeit vermittelt. Eine ebenfalls hochinteressante Arbeitsrichtung ist die Restaurierung alter Möbelstücke. Nicht selten hat er es hier mit wertvollen Antiquitäten zu tun. Eine wesentliche Voraussetzung für diese Tätigkeit ist ein ausreichendes Wissen in Stilkunde, dass ihm während der Ausbildung ebenfalls beigebracht wurde. Der Beruf der Möbeltischler bietet viele Einsatzgebiete und ist alles, aber ganz bestimmt nicht langweilig!