Mögliche Methoden, um einen Leberfleck zu entfernen

Manche tragen ihn mit Stolz, für andere ist er ein Schönheitsmakel: Die Meinungen über den Leberfleck gehen auseinander. Es muss nicht immer medizinisch notwendig sein, einen Leberfleck zu entfernen.


Leberflecke sollten regelmäßig vom Hausarzt überprüft werden. Wenn sich der braune Fleck in Größe oder Form ändert, kann das ein Hinweis auf eine bösartige Erkrankung sein. In diesem Fall ist es ratsam, den Leberfleck zu entfernen. Auch ästhetische Gründe können für eine Entfernung der Pigmentstörung sprechen.

Medizinische Notwendigkeit der Leberfleckentfernung

  • Wenn der Verdacht auf Hautkrebs besteht, wird der Leberfleck durch einen kleinen chirurgischen Eingriff entfernt. Der verdächtige Fleck wird unter lokaler Anästhesie mit einem Skalpell herausgeschnitten und anschließend mikroskopisch untersucht.
  • Die Wundränder werden mit selbstlösenden Fäden vernäht. Nach etwa drei Wochen ist von der Narbe nichts mehr zu sehen. Ein längerer Klinikaufenthalt ist aufgrund der örtlichen Betäubung nicht notwendig.
  • Auch nach der Entfernung eines Leberflecks sollten Sie regelmäßig Ihren Hautarzt aufsuchen. Nur so können weitere Gefahren und Risiken, wie das Hautkrebsrisiko, ausgeschlossen werden.

Leberfleck entfernen aus ästhetischen Gründen

  • Die Entfernung eines Leberflecks muss nicht zwangsläufig medizinisch indiziert sein. Vor allem im Gesicht oder Dekolleté kann der braune Fleck erheblich stören. Handelt es sich um einen rein kosmetischen Eingriff, erstattet die Krankenkasse keine Kosten.
  • Gutartige Leberflecke können von einem Facharzt weggelasert werden. Dabei dringen die Laserstrahlen so tief in die Haut ein, dass die den Leberfleck bildenden Pigmentzellen zerstört werden.
  • Die Behandlung verläuft unter örtlicher Betäubung. Je nach Größe und Beschaffenheit des Flecks kostet das Lasern zwischen 50 und 100 Euro. Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.leberfleck.org.
  • Wenn der Leberfleck nicht eben, sondern erhaben ist, kann ihn der Dermatologe oder ein entsprechender Facharzt mittels einer feinen Drahtschlinge Stück für Stück abtragen. Dabei wird mit Feinstrom gearbeitet, sodass etwaige Blutungen oder Wunden vermieden werden.

Leberflecke durch Bleichen verschwinden lassen

  • Es ist nicht immer nötig, Leberflecke zu entfernen. Einige Hautärzte verschreiben ihren Patienten eine spezielle Bleichcreme für die Pigmentflecken. Voraussetzung dafür ist es jedoch, dass es sich um einen ebenen, gutartigen Leberfleck handelt.
  • Der Nachteil ist, dass die Cremes meist nur in den dunklen Wintermonaten ihre Wirkung zeigen. Sobald die Haut mit UV-Strahlen in Berührung kommt, tauchen auch die Pigmentierungen wieder auf.
  • Mit speziellen Camouflagen oder Theaterschminke kann ein Leberfleck auch kurzfristig einfach überschminkt werden. Wer jedoch dauerhaft unter der Pigmentstörung leidet, sollte darüber mit seinem Hautarzt sprechen.