Mollig warme Wintermode: Kunstpelzmantel

Ein Kunstpelzmantel hält schön warm und ist zudem extra tierfreundlich.


Wenn die Tage länger, dunkler und kälter werden, ist es an der Zeit, die warme Wintermode aus dem Schrank zu holen. Statt leichter Shirts und eleganter Röcke müssen jetzt der Norwegerpullover und die Wollhose her. Um auch beim Bummel über dem Weihnachtsmarkt entsprechend angezogen zu sein, braucht es eine dicke, aber komfortabel zu tragende Jacke. Weich, mollig warm und tierfreundlich ist der Kunstpelzmantel.

Faire Mode
Für Tierfreunde sind echte Pelze natürlich inakzeptabel, wer aber auf den Pelzlook dennoch nicht verzichten möchte, ist mit Kunstpelzprodukten hervorragend bedient. Kunst- oder Webpelz wird ausschließlich aus synthetischen Fasern hergestellt, Tiere werden verschont. Dadurch sind Kunstpelzmäntel nicht nur äußerst tierfreundlich sondern auch noch günstiger. Mittlerweile unterscheidet sich Kunstpelz kaum noch von seinem tierischen Verwandten, er sieht genauso aus und nur Profis können erfühlen, um was es sich tatsächlich handelt.

Echt oder Fälschung?
Mit ein paar einfachen Tests können auch Sie herausfinden, ob Sie einen echten Pelz geschenkt bekommen haben. Bei Echtpelz handelt es sich um nichts anderes als Tierhaare, die an ihrer natürlichen Haut gewachsen sind. Ziehen Sie die Haare auseinander und entdecken Leder statt textilem Gewebe, handelt es sich um Echtpelz. Ein weiterer Test enthüllt, wie leicht sich die Haare bei Wind bewegen, Echtpelz bewegt sich schon, wenn Sie einmal darüberpusten. Letzlich können Sie auch am Geruch herausfinden, ob Sie einen echten Pelz vor sich haben. Verbrennt man einige Haare, entsteht ein unangenehmer Geruch, die angesengten Haare zerfallen zudem.

Feines von Fabulous Furs
Wenn Sie denken, ein Kunstpelzmantel ist im Vergleich zum Original langweilig, müssen Sie nur einen Blick auf die Internetseite des Shops „Fabulous Furs“ werfen. Hier gibt es eine breite Auswahl an Kunstprodukten.Vom Leopardenfell über Nerz, Zobel und Luchs ist alles dabei, was es auch in der Natur gibt. Mit einem entscheidenden Unterschied – für einen luxuriösen Pelzmantel musste kein Tier seine Haut hergeben.