Mondgymnastik - Sport im Einklang mit dem Mondrhythmus

Wer Mondgymnastik betreibt, stellt eine Verbindung her zwischen natürlichen Rhythmen und individueller Fitness. Diese spezielle Form der Fitness fördert das Wohlbefinden in besonderem Maße.


Was dem Namen nach zunächst vielleicht Erstaunen hervorruft, ist in der Sache doch leicht nachzuvollziehen: Mondgymnastik ist daraufhin ausgerichtet, das eigene Streben nach Fitness in einen Einklang mit den Rhythmen der Natur zu bringen.

Alles zu seiner Zeit 

  • Es handelt sich also um ein Bewegungsprogramm, das sich nicht nur in den persönlichen Tagesplan einfügt, sondern auch den richtigen Zeitpunkt für die Übungsabfolgen berücksichtigt. Denn der Mondgymnastik liegt die Erfahrung zugrunde, dass körperliche Vorgänge von den Mondphasen beeinflusst werden – und das nicht nur bei Vollmond. 
  • Der menschliche Körper ist kein physikalisches Objekt, das bezugslos in den Raum geworfen wurde. Mikro- und Makrokosmos stehen stattdessen in Analogie zueinander. Das eigene körperliche Empfinden ist daher auch von den Bewegungen der Himmelskörper abhängig. 
  • Den Mondphasen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. So sind etwa gymnastische Übungen nur dann sinnvoll, wenn sie berücksichtigen, welche Zeichen der Mond an dem jeweiligen Tag durchwandert und welche Körperregionen davon berührt werden. Wer also seine Oberschenkel an Schützetagen trainiert, wird dabei besonders von den belebenden Schwingungen profitieren, die an solchen Tagen das gymnastische Programm unterstützen. 

Vitalität ist mehr als Fitness

  • Auf den ersten Blick mag die Mondgymnastik verwirrend und kompliziert erscheinen, tatsächlich handelt es sich dabei jedoch um eine traditionelle Form der energetischen Körperarbeit, die den Menschen ganzheitlich betrachtet und nicht auf einen reinen Muskelaufbau, sondern auf Vitalität ausgerichtet ist. Mondgymnastik erweist sich als besonders effektive Form des Trainings, da sie täglich nur wenige Minuten ausgeführt werden muss. 
  • Darüber hinaus besteht sie aus einer rasch erlernbaren Kombination von drei Basisübungen und zwölf Bewegungsabläufen. Mondgymnastik ist so prinzipiell für jeden geeignet, der fit und vital durchs Leben gehen möchte. Durch den ausgefeilten Wechsel von Spannung und Entspannung wirkt sie muskelaufbauend und entspannend zugleich. Die einzige Voraussetzung ist, dass die Übungen tatsächlich im Wechsel der Mondphasen und möglichst regelmäßig durchgeführt werden. 
  • Das seelische und körperliche Wohlbefinden, das sich dadurch einstellt, ist über ein herkömmliches Fitnesstraining – für das zudem deutlich mehr Zeit und Geld investiert werden müssen – nicht erreichbar. Unterstützt wird dies noch durch gesunde Ernährung und einen weisen Umgang mit allem, was Körper und Geist einen Kräftezuwachs ermöglicht.