Mondwasser herstellen und verwenden - So geht's

Mit einer Glaskaraffe lässt sich bei Voll- oder Neumond Mondwasser herstellen. Die Wirkung ist umstritten, schaden kann es aber nicht.


In der Esoterik wird dem Wasser ein ganz besonderer Stellenwert zugewiesen, es gilt nicht nur als reinigend, sondern auch als heilend. Dass es ohne Wasser kein Leben gibt, ist unumstritten, bei der Heilwirkung scheiden sich allerdings die Geister. Es gibt Unternehmen, die Mondwasser herstellen und dessen Heilkraft rühmen, wissenschaftlich belegt ist dies allerdings nicht.

Mondwasser – ein ganz besonderes Elixier

  • Viele der Unternehmen, die Mondwasser herstellen und vertreiben, schreiben auf ihre Etiketten, dass es gegen eine große Zahl von Krankheiten hilft. Allerdings bewegen sich alle Angaben innerhalb der Grenzen, die für das Marketing zugelassen und rechtlich nicht angreifbar sind.
  • Mondwasser soll bei Lympheproblemen genauso wirksam sein wie bei Nieren-, Dickdarm-, Gallen- und Herzproblemen oder Migräne und Durchblutungsstörungen. Nebenbei wird ihm auch noch eine positive Wirkung auf das vegetative Nervensystem genauso zugeschrieben wie bei Erkrankungen des Verdauungstraktes und des Stoffwechsels.
  • Da der Glaube bekanntlich Berge versetzen kann, ist die Wirkung des Mondwassers bei einigen Menschen mit Sicherheit auf ihren festen Glauben daran zurückzuführen. Wahrscheinlich ist, dass dieser die durchaus vorhandenen und auch wissenschaftlich bewiesenen Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert - was im Grunde nicht schlecht ist, wenn bei einer ernsthaften Erkrankung parallel ein Schulmediziner konsultiert wird, der mit einer anerkannten Therapie behandelt.
  • Wer an die Heilung durch das Wasser glaubt, muss nicht die teueren Produkte, die auf den Markt erhältlich sind, kaufen, er kann selbst Mondwasser herstellen.

Mondwasser herstellen – einfach und ohne Kostenaufwand möglich

  • Mondwasser gehört zu dem sogenannten levitierten Wasser, also wiederbelebtem Wasser. Es erhält seine Kraft durch den Mond, indem in eine Glaskaraffe abgekochtes Leitungswasser oder noch besser sauberes Quellwasser gegeben wird.
  • Während einer klaren Voll- oder Neumondnacht muss die Karaffe dann auf eine Fensterbank oder in den Garten stehen, und zwar so, dass sich Mond im Wasser reflektiert. Dadurch aktivieren sich die bioenergetischen Schwingungen.
  • Da diese allerdings nur kurzlebig sind, ist die Haltbarkeit begrenzt. Am besten wirkt Mondwasser, wenn es sofort getrunken wird, und zwar mehrmals täglich ein Glas möglichst.
  • Je nach Mondphase ändert sich die Wirkung, Neumondwasser eignet sich als Diätergänzung, Vollmondwasser zur Kräftigung und Entspannung. Die Zugaben von sorgfältig gewählten und mit Salzwasser gereinigten Heilsteinen verstärkt die Kraft des Mondwassers und lenkt sie in eine bestimmte Richtung.
  • Wer Mondwasser herstellen und dann länger aufbewahren möchte, muss hochprozentigen Alkohol eins zu eins mit dem Wasser vermischen. Der Alkohol erhöht die Lagerfähigkeit und das Mondwasser ist dann in kleinen Mengen über einen längeren Zeitraum verwendbar.