Moraea – Pflegehinweise

Hinweise zur Kultivierung, zur Bodenbeschaffenheit, zur Düngung und Weitervermehrung von Moraea Pflanzen in warmgemäßigten Klimazonen.


Moraea Pflanzen gehören zur Familien der Schwertlilien, den sogenannten Iridaceaeen. Es sind krautig wachsende Pflanzen, die aber deutlich kleiner sind, als die bei uns vorkommenden Iris- und Schwertlilienarten. Die Gewächse sind heimisch im subsaharischen und tropischen Afrika. Minimale Bestände gibt es auch im Mittelmeerraum. Alle Pflanzen sind giftig und in ihrer Giftwirkung nicht zu unterschätzen. Ihr Gift hat schon zu schweren Erkrankungen und zum Tod von Weidevieh geführt.

Winterfestigkeit und Standortvoraussetzungen von Moraea Pflanzen
Im Gegensatz zu den in Deutschland heimischen Schwertliliengewächsen ist Moraea in unseren Breitengrade nicht winterfest. Sie kann innerhalb der warmen Monate zwar durchaus im heimischen Garten gezogen werden, sollte aber während der Wintermonate an einem frostfreien Platz überwintern können. Entweder werden sie in Töpfen oder Schalen gezogen, die im Boden eingesetzt sind, oder sie werden im Herbst umgepflanzt und in einem frostfreien Raum überwintert. Manche Moraea-Arten sollen frostfest sein, haben aber mit Schnee und Feuchtigkeit so ihre Probleme, sodass es sich empfiehlt, auch diese Arten im Haus zu überwintern. Ob eine Pflanze überhaupt überlebt hängt hauptsächlich von der Bodenbeschaffenheit ab. Die Pflanzen benötigen einen durchlässigen Boden. Das ist erklärbar, wenn die Standorte betrachtet werden, an denen die Pflanzen in ihrer Heimat wachsen. Teilweise wachsen sie auf extrem trockenen und mageren Böden, die selten bewässert werden und die das Wasser nicht lange halten können. Auf guten Wasserabzug sollte also geachtet werden.

Hinweise zur Kultivierung und Vermehrung
Wenn die Pflanzen in den Gartenboden gepflanzt werden, sollten sie nur dann gegossen werden, wenn der Boden extrem austrocknet. Staunässe ist auf jeden Fall zu vermeiden. Sollte an den Pflanzen erkennbar sein, dass eine Düngung erforderlich wird, darf die Düngung nur mit einem Drittel oder maximal der Hälfte der auf dem Dünger angegebenen Konzentration erfolgen. Nach einer Bestäubung der Blüten bilden sich im weiteren Verlauf an der Pflanze Samenkapseln. Diese Kapseln beinhalten je nach Unterart zwischen 20 und 100 Samen. Die ölhaltigen Samen können ausgesät werden. Die Keimung kann aber durchaus etwas länger dauern. Bis zur ersten Blüte müssen etwa drei bis vier Jahre kalkuliert werden. Moraea Pflanzen blühen in fast allen Blütenfarben und in den unterschiedlichsten Blütenformen. Ihre Blüten können kräftig, aber auch zart gefärbt sein. In den Gartencentern sind sie nur selten erhältlich. Wer sich für Moraea interessiert, wird sich auf Raritäten-Pflanzen-Börsen umsehen müssen.