Motorradkoffer - für Biker essenziell

Motorradkoffer sind ein sinnvolles Zubehör, um nahezu jedes Motorrad reisetauglich zu machen. Es gibt sie in vielen unterschiedlichen Versionen, vom Tankrucksack bis zum Topcase.


Wer mit dem Motorrad reisen möchte, für den stellt sich zwangsläufig die Frage „Wohin mit dem Gepäck?". Nur wenige Maschinen sind ab Werk mit entsprechenden Systemen ausgestattet und nicht jeder möchte das ganze Jahr mit einem großvolumigen Gepäckabteil herumfahren. Hier sind also individuelle Zubehörlösungen gefragt.

Seitenkoffer, Topcase oder beides?
Abgesehen vom Tankrucksack, dessen Volumen und Schutzfunktion vergleichsweise beschränkt ist, bieten sich entweder seitlich montierte Koffer oder ein sogenanntes Topcase an, welches mit einer Trägerplatte auf dem Gepäckträger befestigt wird. Es gibt sowohl universell nutzbare als auch speziell für bestimmte Maschinen konstruierte Systeme. Die Behälter sind in verschiedenen Größen aus robusten Kunststoffen oder aus Aluminium gefertigt. Bei den Seitenkoffern kommen üblicherweise stabile Trägersysteme zum Einsatz, die fest am Motorrad verbleiben, während die Koffer selbst mit wenigen Handgriffen an- und abgebaut werden können. Einige Hersteller bieten Kombisysteme an, bei denen ein einzelner Motorradkoffer wahlweise auch als Topcase genutzt werden kann. Ein echter Vorteil, wenn man gelegentlich weniger Gepäck zu transportieren hat. Auf die Anschaffung eines zusätzlichen Topcases kann so verzichtet werden.

Reise- und Alltagstauglichkeit
Bei der Reise- und Alltagstauglichkeit zählen Volumen, Handling und Sicherheit. Gerade bei längeren Touren freut sich der Fahrer, wenn die Motorradkoffer ausreichend Stauraum bieten, sich einfach montieren und abnehmen lassen und gut zu tragen sind. In jedem Fall sollte sicher gestellt sein, dass die Motorradkoffer auch bei längeren Regenfahrten wasser- und schmutzdicht bleiben. Hier empfehlen sich Praxistests. Vorteilhaft sind abschließbare Trägersysteme, bei denen die Koffer gegen Diebstahl geschützt sind und auch einmal über Nacht an der Maschine bleiben können.

Achtung: Motorradkoffer verändern die Fahreigenschaften!
Bei der Fahrt mit Koffern ist zu berücksichtigen, dass sich die Fahreigenschaften des Motorrads teilweise entscheidend verändern können. Der Schwerpunkt der Maschine wandert nach oben und die Aerodynamik wird beeinflusst. Insbesondere die Seitenwindempfindlichkeit erhöht sich mit einem Topcase deutlich. Die Höchstgeschwindigkeit zur Erhaltung der Fahrsicherheit wird meist durch eine Herstellervorgabe begrenzt, die in der zugehörigen Betriebserlaubnis zu finden sein sollte. Dieses zulässige Höchsttempo, wie auch Angaben zur maximalen Beladung, sind üblicherweise auch innen im Motorradkoffer zu lesen.