Motorradschuhe: Das sollten Sie beim Kauf beachten

Motorradschuhe müssen Alleskönner sein - die richtige Mischung aus Sicherheit, Komfort und Strapazierfähigkeit entscheidet. Individuelle Ansprüche geben hier den Ausschlag.


Ob Touren- oder Chopperfahrer, ob Racer- oder Enduro-Pilot: Wer sich regelmäßig auf dem Motorrad bewegt, kommt um gute Motorradschuhe nicht herum. Die Modelle sind dabei so unter- schiedlich, wie der persönliche Fahrstil. Doch einige Aspekte haben alle gemeinsam.

Sicherheit ist das oberste Gebot
Bei der Auswahl Ihrer Motorradschuhe sollten Sie in jedem Fall darauf achten, dass verletzungsgefährdete Bereiche gut geschützt sind. Zehen- und Knöchelbereich sollten ebenso wie die Ferse mit Polstern oder Protektoren aus geeignetem Material versehen sein, damit dem Fuß im Falle eines Aufpralls oder einer unfreiwilligen Rutschpartie über den rauen Asphalt möglichst wenig passiert.

Komfort erhält den Fahrspaß
Ob ein Motorradschuh als komfortabel empfunden wird, hängt von vielen Details ab. Das beginnt bereits beim Anziehen. Ob man gut und schnell in den Schuh hinein kommt, hängt entscheidend vom Verschluss-System ab. Gängig sind Schnürungen, Reißverschlüsse, Klettverschlüsse oder Kombinationen aus beidem. Bei Schnürsenkeln sollte es eine Möglichkeit geben, die losen Enden zu befestigen, die ansonsten störend im Fahrtwind flattern und ausfransen oder sich verheddern können. Reißverschlüsse sollten optimalerweise auch mit Handschuhen zu bedienen sein. Bei Klett- verschlüssen ist eine sinnvolle Platzierung entscheidend, damit guter Halt, bequemer Sitz und gleichzeitig ausreichende Bewegungsfreiheit erzielt werden. Natürlich muss man in Motorradschuhen auch gut laufen können, daher sind gewichtssparende Materialien und ein anatomisch ausgeformtes Fußbett positive Eigenschaften, die ein „Skistiefel-Gefühl“ verhindern. Weiterhin sollte, neben wasserabweisenden Eigenschaften, eine ausreichende Be- und Entlüftung, beispielsweise durch Einsätze aus atmungsaktiven Materialien, gewährleistet sein. Wer nicht nur im Hochsommer Motorrad fährt, wird es außerdem zu schätzen wissen, wenn seine Motorradschuhe auch mit einem Paar dicker Socken noch gut passen.

Strapazierfähigkeit spart bares Geld
Damit Ihre Motorradschuhe nicht nur eine Saison lang halten, sollten Sie auf strapazierfähige Materialien und eine gute Verarbeitung achten. Robuste Nähte und Reißverschlüsse sowie eine widerstandsfähige Schaltverstärkung sind Qualitätsmerkmale. Öl- und benzinfeste Sohlen mit hoher Abriebfestigkeit ebenfalls. Als Obermaterialen werden meistens hochwertiges Rindsleder oder Klimamembranen eingesetzt, oft auch kombiniert. Hier ist dann auch der persönliche Stil und die Optik entscheidend. Mit einem überlegten Kauf und etwas Pflege der Motorradschuhe, werden Sie jedenfalls viele Kilometer Spaß an ihnen haben!