Motorradtank ausbeulen - so wird's gemacht

Beulen im Motorradtank sind kein Grund zur Panik. Oft lassen sich diese mit wenigen Handgriffen selber beseitigen und ausbeulen.


Das Motorrad ist umgefallen oder plötzlich findet sich ohne ersichtlichen Grund eine beachtliche Beule im Motorradtank. Da ist der Ärger groß und man fragt sich, wie man diesen bestmöglich schnell, einfach und kostengünstig selber ausbeulen kann - möglichst ohne eine Werkstatt hinzuzuziehen. Mit ein wenig Vorsicht ist das Ausbeulen des Motorradtanks jedoch schneller passiert, als man denken mag.

Die Schwere der Beule im Motorradtank beachten
In erster Linie kommt es beim groben Ablauf des Ausbeulens auf den Grad der Beule an. Wenn man diese also sicher und sauber entfernen will, muss man sie vorher ausgiebig unter die Lupe nehmen. Sind Metallknicke oder Schäden im Metall vorhanden oder handelt es sich nur um eine saubere Delle? Je nachdem, ob man diese Frage mit Ja oder Nein beantwortet, muss schlussendlich anders vorgegangen werden. Eines bleibt jedoch bei allen Varianten des Ausbeulens gleich: die Vorbereitungen für die Reparatur des Motorradtanks.

Sicherheit kommt zuerst - Vorbereitungen zum Ausbeulen des Motorradtanks
Der Sicherheit zuliebe, muss der Tank vor dem Ausbeulen komplett entleert und - soweit wie möglich - gesäubert werden. Welche Werkzeuge benötigt werden, hängt wieder ganz vom Grad der Beschädigung ab. Bei einer sauberen Beule kann man es erst einmal mit Pressluft, Kompression oder Druckluft versuchen. Man versucht also, die Beule von innen herauszupressen. Teilweise funktioniert dieses Verfahren auch bei leichten Knicken - aber nicht immer. Bei stärkeren Beschädigungen muss oft mechanisch von innen Druck ausgelöst werden. Das kann beispielsweise durch das Drücken mit dem Handballen passieren. Ist die Delle oder Beule auch dafür zu stark ausgeprägt, muss man zu kraftvolleren Hilfsmitteln greifen.

Erste Hilfe bei schweren Schädigungen des Motorradtanks
Man sollte versuchen zum Beispiel mit Haken oder anderen Hilfsmitteln in die Tanköffnung zu greifen und so Druck auf die Beule auszuüben. Dabei sollte man natürlich den Rest des Motorradtanks nicht beschädigen: Es muss also Vorsicht walten. Am besten arbeitet man die Beule auf diese Art und Weise Stück für Stück heraus. Damit der Lack hierbei nicht weiter und unnötig abspringt, sollte der Motorradtank vorher etwas erwärmt werden. Zudem sollte auf die Beschaffenheit des Metalls geachtet werden. Ist dieses durch die Beschädigung zu dünn, könnte es reißen.