Motorradurlaub – Vorbereitung und mögliche Ziele

Der Motorradurlaub ist eines der letzten Abenteuer unserer Zeit.


Mit dem Motorrad unterwegs zu sein, vermittelt ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer. Das Fahren kann beim Motorradurlaub leicht zur Sucht werden und tagelange Touren durch schöne Landschaften, mit nur wenigen Unterbrechungen, um zwischendurch einen Kaffee zu trinken oder die Beine zu vertreten, sind eine schöne Abwechslung zur üblichen Routine des Arbeitsalltags. Dennoch sollte man es nicht übertreiben, wenn am Ende des Tages die Beine zu steif sind, um von der Maschine abzusteigen, wenn die Sitzfläche kaum mehr brauchbar ist und der Rücken am liebsten krumm bleiben würde, dann waren es ein paar Kilometer zu viel.

Vorbereitung für einen gelungenen Motorradurlaub
Damit der Motorradurlaub wirklich hält, was er verspricht, muss möglichst nach den individuellen Bedürfnissen geplant werden. Dies ist einfacher, wenn die Tour allein unternommen wird, bei Gruppenreisen muss der beste Kompromiss gesucht werden. Soll die Fahrt ganz spontan bleiben, so genügt es, eine gute Karte mit Campingplätzen oder eine Liste von Hotels bei sich zu haben, in denen Biker gerne gesehen sind. Die etwas luxuriösere Variante ist auf jeden Fall die, die Hotelzimmer entlang der Strecke im Vorhinein zu buchen. Allerdings ist damit auch eine Festlegung auf bestimmte Streckenabschnitte pro Tag, die auf jeden Fall zu absolvieren sind, verbunden.
Je nach Unterkunft, unterscheidet sich die Zusammenstellung des Gepäcks. Bei Übernachtungen in Hotels, genügen die nötigen Kleidungsstücke für abends und für fahrfreie Tage zwischendurch, die notwendigsten Toilettenartikel, eine Regenkombi und doppelte Handschuhe, falls das erste Paar durchnässt wurde. Beim Campingurlaub muss dagegen gut gepackt werden. Zelt, Schlafsack, Isoliermatte und Kochgeschirr müssen ebenfalls noch auf dem Motorrad Platz finden. Auf jeden Fall aber muss die Maschine vor dem Motorradurlaub noch einmal gründlich durchgecheckt oder zur Inspektion gegeben werden.

Wohin soll die Reise gehen?
Für die meisten Biker gilt: der Weg ist das Ziel. Aber auch bei den Wegen muss eine Auswahl getroffen werden. Am besten sollte es trocken und warm, aber nicht zu heiß sein, weil sonst die Motorradkombi zur Qual werden kann. Kleine kurvige Straßen, zwischendurch ein See, um einen Erholungstag einzulegen – so kann ein Motorradurlaub aussehen. Wer ein bestimmtes Ziel vor Augen hat und mit mehr Tempo größere Strecken zurücklegen will, wird die Reise eventuell ans Meer oder durch mehrere Länder planen. Wer erst einmal Geschmack an längeren Motorradtouren gefunden hat, wird es sicher nicht bei einem einzigen Mal belassen.