Motorschutzrelais: Funktionsweise

Ein Motorschutzrelais schützt bei Fehlern im Steuerstromkreis den Motor, durch das Ausschalten der Phasen, die ein Schütz ansteuern.


Im Prinzip ist ein Motorschutzrelais das Gleiche, wie ein Motorschutzschalter und unterscheidet sich nur in wenigen Dingen. Während der Schutzschalter den Motor ausmacht, schaltet ein Schutzrelais nur eine Phase aus, die mit einem Schütz verbunden ist. Dieses Schütz schließt dann den Stromkreis und schaltet den Motor ab. Auch besitzt das Schutzrelais keinen Kurzschlussauslöser, sondern greift nur auf ein Bimetall zurück, der auf Wärme reagiert. Im Normalfall wird, um Leitungen einzusparen, das Schütz direkt neben das Relais gesetzt.

 

 

Auslöser und Funktion

Ein Motor wird mit einem Strom betrieben, welcher über das Motorschutzrelais fließt. Wenn zu viel Strom über die Leitung fließt, erhitzt sich die Leitung und somit auch das Bimetall im Relais. Das Bimetall besteht aus zwei verschiedenen Metallen, die unterschiedliche Wärmausdehnungen haben. Wenn nun der Fehlstrom mehrere Sekunden fließt, wird das Bimetall soweit erhitzt, dass es sich biegt und eine Phase unterbricht. Somit wird der Stromkreis zum Schützkontakt, Öffner oder Schließer ausgeschaltet und das Schütz löst sich. Der Motor schaltet sich nun aus. Wenn der Fehlstrom jedoch nicht sehr lange stattfindet, biegt sich das Metall nicht weit genug, somit wird verhindert, dass das Relais viel zu schnell reagiert. Dasselbe passiert auch, wenn ein Außenleiter defekt ist oder ausfällt, dadurch entsteht eine ungleichmäßige Erwärmung des Streifens und erneut unterbricht er die Phase. Sobald der Fehler behoben wurde, wird das Motorschutzrelais wieder eingeschaltet und kann seine gewohnte Aufgabe übernehmen.

 

Nachteile des Schutzrelais

Da das Motorschutzrelais nur mit einen Bimetall ausgerüstet ist, fallen hierbei einige Nachteile an. In erster Linie fällt eine Funktion gänzlich weg. Im Gegensatz zum Motorschutzschalter hat das Relais keine Kurzschlussauslöser. Das heißt, dass bei einem Kurzschluss das Relais zu lange braucht, um das Schütz anzusteuern. Somit muss bei der Nutzung von einem oder mehreren Motoren zusätzliche Sicherungen eingebaut werden. Ein weiterer Nachteil ist das Bimetall selbst. Aufgrund der Erwärmung biegt es sich und kommt erst dann wieder zum Ausgangspunkt zurück, nachdem es reichlich abgekühlt ist. Somit dauert es seine Zeit, bis das Motorschutzrelais wieder eingeschaltet werden kann und somit der Motor wieder anläuft. Alles in allem ist das Relais eine gute Alternative zum Schutzschalter, wobei letzteres im Normalfall angebrachter ist.