Musaril: Wirkung, Verwendung, Nebenwirkungen

Musaril ist ein Schmerzmittel, mit dem Muskelverspannungen gelöst werden können. Durch die gezielte Wirkung können zusätzlich Erkrankungen der Wirbelsäule behandelt werden.


Musaril ist ein Schmerzmittel, dass für unterschiedliche Anwendungsgebiete genutzt werden kann. Hauptsächlich wird das Medikament bei Erkrankungen der Wirbelsäule eingesetzt, die durch Muskelverspannungen entstanden sind. Zusätzlich können Bewegungsstörungen der Muskeln, sowie auch lähmungsbedingte Erkrankungen behandelt werden. Die Therapie mit Musaril sollte hauptsächlich bei Erwachsenen stattfinden. Mit einer Dosis von 50 Milligramm am Tag kann eine gewünschte Wirkung einsetzen. Bei schweren Krämpfen, die zum Teil auch spastisch entstehen können, sollte die Einnahme auf 400 Milligramm erhöht werden. Kindern sollte das Medikament allerdings nicht verabreicht werden. Hierbei muss darauf geschaut werden, welches Alter und welches Körpergewicht das Kind hat.

Was sollte noch beachtet werden?
Wichtig ist zusätzlich, dass die Musaril Tabletten nicht eingenommen werden dürfen, wenn eine Überempfindlichkeit gegen Benzodiazepine besteht. Selbst bei einer Abhängigkeit von Drogen und Medikamenten sollten von diesem Mittel abgeraten werden. Zusätzlich ist es wichtig, die Einnahme des Medikamentes von seinem behandelnden Arzt kontrollieren zu lassen, um eventuelle Risiken ausblenden zu können. Daher sollte vor der Verwendung von Musaril dringend der Arzt befragt werden, damit eventuelle Komplikationen behoben werden können.

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Musaril auftreten?
Nebenwirkungen sind bei jedem Medikament zu finden. Der Wirkstoff Tetrazepam, der in dem Medikament enthalten ist, kann einige Nebenwirkungen mit sich bringen. Daher sollte im Vorfeld festgestellt werden, ob Unverträglichkeiten bestehen, die sofort mit dem Arzt zu klären sind.
Häufige Nebenwirkungen bei diesem Medikament sind vor allem Müdigkeit, Schläfrigkeit, Mattheit und Schwindelgefühl. Wichtig ist, dass geschaut wird, in welcher Form und wie häufig diese Nebenwirkungen auftreten, um Komplikationen zu vermeiden. Schließlich können in seltenen Fällen depressive Stimmungen, Mundtrockenheit und Blutdruckabfall vorkommen.

Vorsicht vor Abhängigkeit
Die Liste der Nebenwirkungen, ist wie bei jedem Medikament lang. Demnach sollte besonders auf die Verträglichkeit geachtet werden. Trotz alledem unterteilen sich die unterschiedlichen Merkmale der Nebenwirkungen in verschiedene Bereiche, die von sehr häufig bis eher selten, einzustufen sind. Besonderheiten der Verträglichkeit sollten bei Musaril ebenfalls beachtet werden. Die Einnahme von Benzodiazepinen kann zur Abhängigkeit führen. Gerade bei einer Absetzung des Medikamentes kann es zu Entzugserscheinungen kommen, die schon bei einem täglichen Gebrauch festzustellen sind. Die missbräuchliche Anwendung durch eine zu hohe Dosis sollte daher gezielt vermieden werden. Nach einer plötzlichen Absetzung des Medikamentes kann es passieren, dass starke Entzugserscheinungen auftreten können. Schlafstörungen, Angst und Erregung sind einige der Faktoren, die daraufhin vom Körper signalisiert werden.