Muss man eine Steuererklärung machen?

Mit der Steuererklärung muss der Steuerpflichtige seine Einkünfte im abgelaufenen Jahr dem Finanzamt als Grundlage der Besteuerung offenbaren, aber muss man eine Steuererklärung machen?


Ja, muss man eine Steuererklärung machen? Das hängt von vielen Umständen ab. Grundsätzlich gilt: Wenn man im abgelaufenen Jahr Einkünfte erzielt hat, von denen das Finanzamt nichts weiß, dann muss man eine Steuererklärung machen.

Muss man eine Steuererklärung machen wenn man Freiberufler oder Selbständiger ist?

  • Alle Freiberufler und Selbständige müssen die im letzten Jahr erzielten Einkünfte über die Steuererklärung dem Finanzamt offenbaren. Im Normalfall werden sie dazu die Bilanz oder Gewinn- und Verlustrechnung vorlegen müssen. Üblicherweise hat das Finanzamt von ihnen Abschläge auf die zu erwartende Einkommensteuer verlangt. Die werden so hoch festgelegt, dass sich möglichst keine oder zumindest keine hohen Nachzahlungen ergeben. Weil Bilanz oder Gewinn- und Verlustrechnung Zeit brauchen, haben diese Berufsgruppen für Steuererklärung Frist bis Ende Mai. Insbesondere wenn sie durch einen Steuerberater vertreten werden, kann diese Frist auf Antrag angemessen verlängert werden.

Muss man eine Steuererklärung machen als Arbeitnehmer?

  • Das deutsche System der Quellensteuer bei Lohn- und Gehaltsempfängern ist in dieser Form weltweit ziemlich einmalig. Der Arbeitgeber zieht aufgrund von Tabellen die sich für seine Mitarbeiter ergebende Lohnsteuer ab. Die dazu erforderlichen Unterlagen hat er bisher durch eine papierne Lohnsteuerkarte erhalten. Die soll vom nächsten Jahr an durch eine elektronische Bescheinigung der Gemeinde-Steuerverwaltung ersetzt werden.
  • Zwar konnte der Arbeitnehmer auch bisher schon seine Besonderheiten durch die Eintragung von Freibeträgen durch das Finanzamt für das Steuerjahr berücksichtigen lassen. Generell gilt aber, dass die so erhobene Lohnsteuer nicht alle Sonderfälle für den jeweiligen Steuerpflichtigen berücksichtigen kann. Hinzu kommt, dass weitere Einkünfte des Steuerpflichtigen aus Zinsen, Vermietung und Verpachtung und etwaiger freiberuflicher Tätigkeit so nicht erfasst werden.

Bei weiteren Einkünften muss man eine Steuererklärung machen

  • Wenn der Steuerpflichtige also weitere Einkünfte hat, von denen das Finanzamt nichts weiß, muss er auf jeden Fall eine Steuererklärung machen. Aber auch wenn dies nicht der Fall ist, lohnt es sich für Arbeitnehmer immer dann eine Steuererklärung abzugeben, wenn sich seine familiären Verhältnisse im Laufe des Jahres geändert haben oder Belastungen aufgetreten sind, die im voraus nicht zu erwarten waren. Dann hat er mit Sicherheit zuviel Lohnsteuer gezahlt und kann auf eine beachtliche Rückzahlung hoffen. Auch der Arbeitnehmer muss seine Steuererklärung bis Ende Mai abgeben. Auch er kann Fristverlängerung beantragen.