Mustertuch sticken - so gehts

Mustertuch sticken: Auch nach mehr als 300 Jahren, ziehen uns gestickte Mustertücher in ihren Bann.


Ein gesticktes Mustertuch übt auch heute noch eine große Faszination auf den Betrachter aus. Keines gleicht dem anderen. Bunte Kreuzstichmuster wetteifern mit schlichter Stickerei in Weiß, um die Gunst des Betrachters. Oft findet man auch ganze Alphabete darauf oder filigrane Monogame zwischen wunderschönen Rosenmotiven. Der Ursprung solcher Mustertücher reicht zurück bis ins 17. Jahrhundert. In Schulen und Klöstern dienten sie als Übungsstücke für Frauen und Mädchen. Durch sie wurden alte Stickmuster festgehalten und so von Generation zu Generation weitergegeben. Ein Mustertuch spiegelt den persönlichen Geschmack und das Können der Stickerin wieder. Viele dieser Tücher befinden sich heute in Museen und werden so für die Nachwelt erhalten. Aber auch in der heutigen Zeit entstehen wunderbare Mustertücher. Meistens als dekorative Zierobjekte, aber nicht minder aufwendig.

 

Motivauswahl

  • Wenn Sie Ihr eigenes Mustertuch anfertigen möchten, stellt sich zuerst die Frage des Motivs.

 

  • Sehr beliebt sind Alphabete mit geschwungenen Buchstaben. Eine hübsche Idee ist es, die jeweils im Anfangsbuchstaben passende Blüte einzusticken. Oder der ganze Namenszug wird mit einem passenden Stickbild in Medaillonform verziert. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen!

 

  • Vielleicht sammeln Sie auch verschiedene Stickmuster und arrangieren sie nach eigenem Geschmack. Dabei empfiehlt sich aber, vor dem Sticken, eine Papiervorlage anzufertigen. So stellen Sie sicher, dass alles harmonisch angeordnet ist und die Proportionen stimmen.

 

Material

  • Als Stickgrund eignen sich feinfädige Leinenstoffe sehr gut. Ob in weiß, ecru oder zart pastellfarbig, bleibt Ihrem persönlichen Geschmack überlassen.

 

  • Für Kreuzstichmuster bietet sich auch feiner Aida-Stoff an. Darauf fällt das Zählen besonders leicht.

 

  • Für zarte Blüten und filigrane Monogramme ist Etamin, aus Baumwolle oder Mischgewebe, eine gute Alternative. Auf jeden Fall gilt: je rustikaler das Motiv, desto grober darf das Material sein.

 

  • Für die Stickerei eignet sich Sticktwist aus Baumwolle oder Perlgarn. Für Geübte darf es auch glänzendes Seidengarn sein.

 

  • Vergessen Sie auch auf keinen Fall, Ihrem Mustertuch einen schönen Saum zu geben. Er ist quasi der Rahmen Ihrer Arbeit.

 

Sticharten

  • Für die Ausführung der Stickerei steht Ihnen, eine Vielzahl von Sticharten zur Verfügung.

 

  • Am häufigsten kommt der Plattstich zum Einsatz. Er lässt sich auch gut variieren oder mit Füllstichen unterfüttern.

 

  • Knötchen Stiche oder Hohlsaum Elemente bringen ebenfalls Abwechslung in Ihr Mustertuch. Etwas ganz Besonderes ist zum Beispiel ein Akzent in plastischer Bändchen-Stickerei. Dafür eignet sich schmales Seidenband perfekt.

 

Fertigpackungen

  • Für die schnell Entschlossenen, die nun sofort starten wollen, bietet der Handel fertige Stickpackungen an. Darin ist bereits alles enthalten, was für ein Mustertuch benötigt wird.

 

  • Fertig vorgeschnittener Grundstoff, farblich passendes Stickgarn, Stickrahmen und eine Zählvorlage. Oft liegt sogar der passende Rahmen bei. So schmückt bald Ihr Heim, ein ganz persönliches Kunstwerk!