Mutterleib - Was bekommt das Baby im Mutterleib mit?

Wie sich das Baby im Mutterleib entiwckelt, ist für die Mutter eine ganz besondere Erfahrung. Nach einigen Monaten merkt man schon, dass sich das Kind physisch sehr weit entwickelt hat.


Wohl jede schwangere Frau stellt sich die Frage, was ihr Baby im Mutterleib bereits spüren und erfahren kann. Was hört es von der Musik, zu der die Mutter tanzt? Spürt es ihren Stress? Und bemerkt es im Mutterleib, wenn der Vater zärtlich zu ihm spricht? Eine Mutter kann spüren, dass ihr Kind im Mutterleib ruhiger wird, wenn sie sich selbst entspannt. Auch andere verblüffende Beobachtungen wurden gemacht.

Das unbekannte Wesen
In den letzten Schwangerschaftswochen zieht es seinen Fuß zurück, wenn es gekitzelt wird. Für die werdende Mutter ist es also leicht zu erkennen, was physisch im Mutterleib geschieht doch, was das Kind psychisch wahrnimmt, ist oftmals ein Rätsel. Forscher, die sich mit pränataler Psychologie beschäftigen, haben in den letzten Jahren große Fortschritte in der Klärung der Frage, was das Baby im Mutterleib erleben und vor allem hören kann, getan, nachdem bis in den 80er Jahren viele Fachleute der Meinung waren, dass Föten und Neugeborene nichts empfinden könnten, sondern nur Reflexe tätigen.

Baby empfänglich für Stimmungen
Nun ist klar, dass das Leben im Mutterleib keineswegs von den Geschehnissen der Außenwelt abgeschnitten ist. So kann das Baby Geräusche, Stimmen und Lärm von Außen wahrnehmen wie jemand, der eine Mütze trägt. Das Fruchtwasser, die Bauchdecke und der Uterus dämpfen die Außengeräusche, lassen sie jedoch zum Baby in den Mutterleib durch. Das Ungeborene ist ein höchst sensibles Wesen und versteht zwar noch keinen Inhalt der Gespräche, wohl aber nimmt es die Stimmen und Stimmungen wahr.

Verbindender Urrhythmus
Doch ist fraglich, ob es andere Stimmen als die der Mutter nach der Geburt erkennt, jedoch verbindet es positive Gefühle mit Stimmen, die es noch als Baby im Mutterleib wahrgenommen hat. Auch reagiert es noch im Mutterleib sehr früh auf Rhythmen, wie etwa auf Musik. Dies hängt mit dem Herzschlag zusammen, den das Kind sowohl von sich selbst als auch von der Mutter wahrnimmt und als Urrhythmus verinnerlicht. Musik beruhigt das Kind also sowohl im Mutterleib als auch nach der Geburt, da es sich dann an den Urrhythmus erinnert fühlt.