Mutterliebe: Band für die Ewigkeit

Die Mutterliebe beschreibt ein Band für die Ewigkeit, da für immer eine gewisse Abhängigkeit besteht.


In der heutigen Zeit werden immer öfter wissenschaftliche Umfragen und Forschungen unternommen, damit die Aufklärung bezüglich der Evolution der Menschheit weiterhin vervollständigt wird. Dabei wird vor allem der Mensch als Individuum betrachtet, da dieser letztendlich durch die abiotischen und biotischen Faktoren der Erde beeinflusst wird. Insgesamt sollte dabei vor allem auf den Einfluss und die Abhängigkeit zwischen der Mutter und dem neugeborenen Kind eingegangen werden, also der Mutterliebe.

Biologische Ursachen: Band für die Ewigkeit

  • Die Mutterliebe und die Abhängigkeit vom neugeborenen Baby sowie der Mutter bleibt für immer bestehen. Denn schließlich stammt das neugeborene Kind von der Mutter ab und hat somit genetische Übereinstimmungen vorzuweisen. Die DNA des Kindes ist also als ein Teil von der Mutter zu bezeichnen, da diese aus der DNA der Mutter und des Vaters zusammengesetzt worden ist.
  • Zudem ist es in der Regel so, dass die Mutter ihr liebendes Kind erzieht und in den ersten Jahren aufgrund der Verbindung zueinander beeinflusst. Das Kind gewinnt an Vertrauen gegenüber der Mutter, steht keiner anderen Person (außer dem Vater) näher und lernt anhand des elterlichen Verhaltens das Leben kennen. Sowohl das Verhalten, der Verstand, der Charakter und auch die Merkmale werden vom Kind in den ersten Jahren meistens von der Mutter übernommen - oder es sind zumindest Übereinstimmungen zu finden.

Beziehungsebene aufgrund der Mutterliebe: Ein Band für die Ewigkeit

  • Natürlich kommt es mit der Zeit und dem Alter zu Veränderung des Kindes. Das Kind wird selbstständig, lernt neue Seiten des Lebens kennen und verändert sich natürlich auch. Dabei werden viele erlernte Eigenschaften der Mutter und des früheren Lebens aufgegeben, verändert oder vernachlässigt. Doch insgesamt sind die Grundzüge aufgrund der frühen und meistens weiter bestehenden Mutterliebe immer noch zu erkennen. Und selbst wenn man sich als Kind mit der Mutter streitet oder die Liebe mit der Zeit abnimmt, so bestehen immer noch biologische Übereinstimmungen, die aufgrund der festgelegten DNA nicht zu verändern oder zu beseitigen sind.
  • In der Regel lässt die Mutterliebe gegenüber den eigenen Kindern nie nach, denn es ist völlig normal, dass sich die Kinder verändern, erwachsen und somit auch selbstständig werden. Kurz nach der Geburt ist die Verbindung zwischen dem Kind und der Mutter am größten. Doch je länger das Kind lebt und je älter es mit der Zeit wird, desto mehr nimmt die alltägliche Verbindung zwischen Kind und Mutter ab. Das heißt jedoch nicht, dass sich die Abnahme auf die Mutterliebe bezieht. Denn diese wird immer bestehen bleiben.