NABU - Der Naturschutz Bund Deutschland e.V.

Schon seit mehr als 100 Jahren setzt sich der NABU, der Naturschutz Bund, für Naturschutz in Deutschland und dem Ausland ein.


Der Naturschutz Bund Deutschland gilt als einer der größten und einflussreichsten Umweltorganisationen hierzulande. Er existiert schon mehr als 100 Jahren und setzt sich aktiv und erfolgreich für Umweltprojekte aller Art ein. Den Ursprung hat diese Organisation im „Bund für Vogelschutz“ (BfV), der 1899 gegründet wurde, um die einheimische Vogelwelt Deutschlands zu schützen. Doch schnell stimmte die Gründerin Lina Hähnle einem umfassenden Umweltschutz unter der Flagge des Vogelschutzes als Organisationsziel zu. Heute ist der Bund ein staatlich anerkannter Natur- und Umweltschutzverein, dessen Meinung bei Eingriffen in die Natur angehört wird.

Organisation des NABU
Der NABU ist föderal in Landesverbänden in allen 15 Bundesländern organisiert. Innerhalb der Landesverbände gibt es jedoch eine weitere Einteilung in einzelne Ortsgruppen in den Gemeinden. Die Mitglieder haben durch ein aktives Wahlrecht die Möglichkeit über die Entwicklung des Verbandes mitzubestimmen. Man kann allerdings auch als stiller Förderer einfach nur spenden. Für Kinder und Jugendliche gibt es speziell eine Jugendorganisation des NABU, nämlich die Naturschutzjugend (NAJU), welche als der mitgliedsstärkste Jugendverband in Deutschland gilt. Die Arbeit an speziellen Themen erfolgt innerhalb von Bundesarbeitsgruppen. Zusätzlich wird auch internationale Umweltarbeit geleistet, für die der Bundesfachausschuss „Internationales“ zuständig ist. Zu dieser Organisation gehört außerdem eine gemeinnützige Stiftung, die „NABU-Stiftung Nationales Naturerbe“, die auf ganzem Bundesgebiet Grundstücke und Flächen mit einer einzigartigen Naturlandschaft kauft, diese schützt und pflegt.

Ziele und Arbeitsweise
Der NABU arbeitet politisch, aber parteiunabhängig mit dem Ziel eine lebenswerte Umwelt zu erhalten. Politisch hat der Verband einen hohen Einfluss und kann sich auf gesetzlicher Grundlage in die Entscheidungen einmischen. Dazu wird der Verband in behördliche Naturschutzverfahren einbezogen und überwacht alle Art der Eingriffe in die Natur. Das oberste Ziel ist das Vermeiden von Umweltschäden. Stattdessen werden umweltverträgliche, praktisch durchführbare und konstruktive Lösungen gesucht und vorgeschlagen.
Eine der wichtigsten Ziele des NABU ist die Umweltbildung. Dies wird zum Beispiel durch ein umfassendes Informations- und Bildungsangebot in bundesweiten NABU-Naturschutzzentren angeboten. Zusätzlich bringt der Naturschutz Bund bestimmte Umweltschutzthemen in die Medien, um bei den Menschen ein Umweltbewusstsein zu wecken. Dazu gehören unter anderem Kampagnen zur nachhaltigen und naturnahen Forstwirtschaft oder ökologische Landwirtschaft und Steuerreform. Aber auch praktische Naturschutzarbeit wird geleistet, indem bestimmte Gebiete gepflegt und aufgeforstet werden.

Internationaler Einsatz
Es wird nicht nur innerhalb Deutschlands gearbeitet, sondern es werden auch internationale Partnerverbände bei bestimmten Themen unterstützt. Dazu zählt beispielsweise der Schutz bestimmter Tierarten, wie der letzten Exemplare der Schneeleoparden in Kirgistan oder die Unterstützung russischer Umweltverbände bei dem Schutz des Weltnaturerbes Russlands.