Namen ändern lassen - so geht`s

Wenn Sie ihren Namen ändern lassen wollen, müssen Sie einen entsprechenden Antrag beim zugehörigen Standesamt stellen.


Gründe um seinen Namen ändern zu lassen, gibt es viele. Ein solcher Antrag auf Namensänderung wird allerdings nur in Fällen bewilligt, in denen erhebliche Unzuträglichkeiten zu beseitigen sind. Sie können also nicht aus Lust und Langeweile einfach so ihren Namen ändern lassen. Doch wie können Sie Ihren Namen ändern lassen und welche Gründe müssen dafür vorliegen?

Was Sie bei einer Namensänderung beachten müssen

  • Eine Namensänderung kann nur durchgeführt werden, wenn Sie ein Deutscher, ein ausländischer Flüchtling, ein Staatsloser, ein heimatloser Ausländer oder ein Asylberechtigter sind. Wenn Sie ihren Namen ändern lassen möchten, müssen Ihre Gründe eine solche Änderung des Namens rechtfertigen.
  • Diese Gründe sind ausführlich in einem Antrag auf Namensänderung darzulegen. Der gesetzliche Vertreter stellt bei beschränkt geschäftsfähigen Personen einen solchen Antrag für den Betroffenen. Wenn Sie früher schon einmal ihren Namen ändern lassen haben, muss bei einem erneuten Antrag eine Erklärung darüber vorliegen. Auch bei welcher Behörde Sie schon einmal einen solchen Antrag gestellt haben.

Die erforderlichen Unterlagen bei einer Namensänderung

  • Wenn Sie ihren Namen ändern lassen möchten, wird beim zuständigen Standesamt ein entsprechender Antrag gestellt. Dort benötigen Sie einen gültigen Personalausweis, den Kinderausweis oder einen Reisepass. Beantragen Sie beim Standesamt Ihres Geburtsortes eine amtlich beglaubigte Geburtsurkunde. Eine solche Urkunde ist aber natürlich mit Kosten verbunden. Beantragen Sie beim Einwohnermeldeamt ein Führungszeugnis. Dieses Führungszeugnis wird dann von dort aus auch gleich zum Standesamt geschickt. Auch hier entstehen wieder Kosten.
  • Wenn Sie eine gutachterliche Stellungnahme eines Arztes oder Therapeuten nachweisen können, erhöht dies Ihre Chancen auf eine Namensänderung. Dies ist zwar nicht dringend erforderlich, wird aber dennoch gern gesehen. Auch müssen Sie genau erklären, warum Sie eine Namensänderung anstreben.
  • Auch eine Bescheinigung über ihr Einkommen muss vorgelegt werden. Reichen Sie die Unterlagen immer im Original ein. Diese bleiben dann solange bei der Behörde, bis der Antrag bearbeitet wurde.

Die weiteren Schritte einer Namensänderung

  • Ein zuständiger Beamter erkundigt sich nun erst einmal beim Finanzamt, ob bei Ihnen schon eine Steuerschuld vorliegt. Wenn dies nicht der Fall ist, wird Ihr Antrag bearbeitet. Wenn Sie dann die Namensänderung bewilligt bekommen haben, müssen Sie Ihre sämtlichen amtlichen Papiere neu beantragen. Dabei kommen weitere Kosten auf Sie zu.

Gründe für eine gerechtfertigte Namensänderung

  • Um ihren Namen ändern lassen zu können, brauchen Sie wichtige Gründe. Diese Gründe sind: Sammelnamen bei denen eine Verwechslungsgefahr schon mehrfach vorgekommen ist. Namen, welche anstößig oder lächerlich sind, aber auch Namen die in der Schreibweise Schwierigkeiten aufweisen, können geändert werden.
  • Ihr Vorname kann durch einen anderen ersetzt werden. Auch kann ein Vorname gestrichen oder hinzugefügt werden. Namen können auch verdeutscht werden und die Schreibweise kann geändert werden.
  • Wenn Sie also ihren Namen ändern lassen möchten, und ein solcher Grund bei Ihnen vorliegt, haben Sie gute Voraussetzungen, einen Antrag auf Namensänderung bewilligt zu bekommen.