Namensschilder basteln - schönes für die Haustür

Namensschilder an Haustüren sollen nicht nur über den Namen der Bewohner informieren, sondern auch ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen, daher möchten viele Familien selbst Namensschilder basteln


An nahezu jeder Haus- oder Wohnungseingangstür befinden sich Namensschilder. Oft sind sie schwarz-weiß gehalten und nicht auffällig gestaltet, es gibt aber auch Eingangsbereiche, in denen Kreatives zu finden ist, wie z.B. selbst gebastelte Namensschilder.

Namensschilder basteln mit Kindern
Basteln macht Kindern immer großen Spaß. Bei dieser Freizeitbeschäftigung können sie nicht nur ihrer Phantasie freien Lauf lassen, sondern auch sehr viel lernen, zum Beispiel wie man exakte Kanten faltet. Eine beliebte Bastelei ist Namensschilder basteln, die an Haustüren angebracht werden. Vor allem in der kalten Jahreszeit entscheiden sich viele Eltern dazu, an den freien Tagen mit den Kindern gemeinsam ein buntes Schild für die Haustür herzustellen. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Techniken, um diese anzufertigen, vor allem Salzteig ist zum Namensschilder basteln sehr beliebt.

Einen Salzteig herstellen und backen

Wenn man aus Salzteig Namensschilder basteln möchte, muss zuerst der Teig hergestellt werden. Dies ist nicht schwierig, man sollte jedoch die Anleitung genau befolgen und über handwerkliches Geschick verfügen. Zuerst muss der Salzteig hergestellt werden. Dazu werden folgende Zutaten benötigt: Mehl (2 Tassen), Salz (1 Tasse), Leitungswasser (1 Tasse) und 1 Esslöffel Öl. Diese Zutaten werden zu einem glatten Teig verarbeitet und zu einer Kugel geformt. Anschließend wird das Backblech mit Backpapier ausgelegt, die Teigkugel darauf platziert und plattgedrückt. Nun kann die kreative Gestaltung des Namensschilds beginnen, bei der sich die meisten Kinder gern einbringen. Auch hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es können z.B. die Namen der Familienmitglieder mit den Fingern in die Oberfläche des Teiges gedrückt werden und auch mithilfe von Spateln oder anderen Hilfsmitteln lassen sich die Namen in den Teig ritzen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, aus einem Teil des Teiges schmale Rollen zu formen und aus diesen die Buchstaben zu formen und auf der Teigplatte festzudrücken. Wenn die Namen erfolgreich dargestellt wurden, bleibt auf dem Türschild oftmals noch Platz für Ornamente oder lustige Figuren. Falls eine Katze oder ein Hund zur Familie gehören, können auch sie auf dem Schild für die Haustür verewigt werden. Ist die Gestaltung des Namensschildes abgeschlossen, muss im oberen Bereich ein Loch durch den Teig gestoßen werden, durch das später ein Band als Aufhängung gezogen werden kann. Anschließend wird der Teig gehärtet. Es ist erforderlich, ihn bei einer Temperatur von rund 50 Grad Celsius ca. 1,5 Stunden zu backen.

Das Türschild mit Farbe verschönern
Da Salzteig von Natur aus keine ansprechende Farbe hat, ist es empfehlenswert, das erkaltete Schild zu bemalen. Dafür können wasserfeste Farben aller Art eingesetzt werden. Empfehlenswert ist, zunächst das gesamte Namensschild mit einem Grundanstrich in einer hellen Farbe zu versehen. Auf diesem Hintergrund können die Farben für die Buchstaben, Figuren und Ornamente besser zur Geltung kommen. Es sollte bei der Bemalung darauf geachtet werden, dass die Namen gut lesbar sind. Diesen Effekt erhält man durch Kontraste, z.B. Schrift in dunklen Farben auf einem hellen Hintergrund. Sobald die Bemalung abgeschlossen und die Farben getrocknet sind, kann das Namensschild mit einem Bank versehen und an der Haustür angebracht werden. So wird nach dem Namensschilder basteln jeder Besucher auf eine individuelle Art in Empfang genommen.