Nasenhaarrasierer - handlicher Helfer für den Herren

Nur Nasenhaarrasierer stoppen den Wildwuchs verletzungsfrei und nachhaltig.


Wer einen Vollbart trägt, wird sie kaum bemerken, bei allen anderen Männern aber fallen Sie unangenehm auf: Nasenhaare. Egal, ob sie büschelweise oder als mutige Einzelgänger aus den Nasenlöchern lugen, dieser Anblick erfreut niemanden. Ein Nasenhaarrasierer schafft Abhilfe.

Natürliche Barriere
Außerhalb der Nase sind die Nasenhaare ein Ärgernis. In der Nase aber erfüllen sie eine wichtige Aufgabe. Sie filtern die Atemluft und halten größere Partikel wie Staub oder Sand zurück. Würden diese Partikel in die Lunge gelangen, könnten sie die empfindlichen Lungenbläschen schädigen. Doch obwohl sie im Körperinneren Gutes tun, sehen sie an der Oberfläche unschön aus. Meist sind sie lang und struppig, und sie passen nicht zu einem gepflegten Gesicht. Deshalb möchten viele Männer die Nasenhaare kürzen.

Finger weg von Schere und Pinzette
Die störenden Haare auszuzupfen ist keine gute Idee. Dabei können die Haarfollikel beschädigt werden, was zu schmerzhaften Haarwurzelabszessen führen kann, die zudem schwer zu behandeln sind, wenn sie tief in der Nase liegen. Mit einer Schere können Sie nur die bereits hervorlugenden Haare kürzen, was sie jedoch alle paar Tage wiederholen müssen. In der Nase hat die Schere so wenig zu suchen, wie die Nasenhaare außerhalb der Nase. Die Verletzungsgefahr ist groß und schon kleinste Verletzungen der empfindlichen Nasenschleimhaut können zu heftigem Nasenbluten führen.

Nasenhaarrasierer – handliche Helfer
Das richtige Gerät ist ein Nasenhaarrasierer. Er kürzt die Haare bereits im nicht sichtbaren Teil hinter der Nasenlochöffnung. Daher dauert es einige Zeit, bis die Nasenhaare wieder zum Vorschein kommen. Diese handlichen Geräte, heute meist mit Akkus betrieben, ähneln dem Handteil einer elektrischen Zahnbürste. Ihr Aufsatz besteht aus einem kleinen Scheraufsatz. Meist handelt es sich um einen runden Scherkäfig mit einer rotierenden Schneide. Verletzungsgefahr besteht hier nicht. Eine zweite verbreitete Bauweise zeichnet sich durch einen Scherkamm aus, und erinnert damit an einen Miniatur Bartschneider. Hier ist vorsichtige Anwendung geboten, sonst können Sie sich verletzen. In Jedem Fall ist ein Nasenhaarrasierer aber das richtige Instrument, um die lästigen Nasenhaare in Schach zu halten. Aber denken Sie an die wichtige Funktion des natürlichen Luftfilters und versuchen Sie nicht, die Haare so kurz wie möglich zu schneiden. Nur so können diese Ihre Lunge weiterhin vor Fremdkörpern schützen.