Natürliche Füllung bei Bettdecken

Die Wärmeisolation erfolgt durch die Luft in den Bettdecken, egal, um welche Art Füllung es sich handelt


Die Wärmeisolation erfolgt durch die Luft in den Bettecke, egal, um welche Art Füllung es sich handelt. Jeder Mensch hat ein anderes Wärmebedürfnis und je nach der Art der Füllung werden andere Eigenschaften vermittelt. Es wird zwischen Bettdecken mit klassischer Füllung aus Federn und Daunen, solchen mit Naturfasern wie etwa Baumwolle oder Schurwolle sowie Füllungen mit Chemiefasern unterschieden.

Natürliche Füllung: Daunen und Fasern
Unter Daunen versteht man das feine, weiche und dreidimensionale Untergefieder, das vorwiegend von der Brust eines Vogels stammt. Federn bilden die äußere Schutzhülle von Gans und Ente. Sie sind flach und zweidimensional, etwa zehnmal so schwer wie Daunen, haben aber weniger Füllkraft. Daunenbetten sind luftdurchlässig und Sauerstoff kann hier gut zirkulieren. Daunen und Federn nehmen die Feuchtigkeit auf und transportieren sie an die Außenluft ab. Sie sorgen für ein trockenes und körpergerechtes Schlafklima. Man schwitzt unter diesen Naturmaterialien weniger als unter künstlichen Füllungen. Die Daunen kennzeichnet eine hohe Füllkraft, somit kann das Füllgewicht der Bettdecken bei sehr guter Wärmeleistung niedrig gehalten werden. So ist es besonders leicht und anschmiegsam und man kann sich richtig wohl fühlen. Am populärsten sind Oberbetten mit einem Mischverhältnis von 90 Prozent Daunen und zehn Prozent Federn. Daneben gibt es noch sieben Zwischenstufen mit exakten Prozentangaben von Federn und Daunen. Die beste Qualität, Klasse 1, sind neue Federn und Daunen von Wassergeflügel, die weniger als fünf Prozent andere Elemente beispielsweise Daunen- und Federbruch enthalten. Das Prädikat „Daunen“ darf nur bei Decken stehen, die mindestens 60 Prozent Daunen enthalten, ansonsten ist es ein Federbett.

Kontrollsiegel – ein Garant für Qualität
Diese Sicherheit, dass die Daunenfüllung tatsächlich das enthält, was das Etikett besagt, dürfen die Käufer seit der Einführung der europaweiten Norm zur Kennzeichnung von Daunen und Federn EN 12934 haben. Zusätzlich wird noch von der Kontrollgemeinschaft das Kontrollsiegel Traumpass vergeben. Dieses Federn-Siegel können solche Hersteller erwerben, die ihre Bettdecken regelmäßig durch ein unabhängiges Institut kontrollieren lassen. Demzufolge bestehen Traumpass-Produkte ausschließlich aus den hochwertigsten neuen Federn und Daunen. Für die Qualität ist es von Bedeutung, woher die Tiere stammen, ob sie tiergerecht gehalten und wann sie gerupft wurden. Die besten Gänse- und Entenfedern kommen aus Polen, Ungarn oder Kanada. Bisher galt die Meinung, dass Daunenfüllungen für Allergiker nicht geeignet waren. Heute sind jedoch alle Daunenprodukte waschbar.

Naturfaserfüllung - natürliches Feeling
Wer Daunen und Federn nicht mag, aber trotzdem Natur pur in seiner Bettdecke haben möchte, hat weitere Möglichkeiten. Natur- und Edelhaare sind besonders empfehlenswert für stark schwitzende Schläfer, da mehr Feuchtigkeit aufgenommen werden kann. Rheumatiker haben zudem bei Wollfasern weniger Probleme, da es zu keinem Wärmestau kommt. Hier unterscheidet man verschiedene Füllmaterialien.

Merinowolle
Merinowolle ist die feine, gekräuselte Wolle des Merinoschafs. Es ist also Natur pur. Sie ist elastisch, wärme- und kälteisolierend und auf ganz besondere Weise feuchtigkeitsausgleichend.

Kamelhaar
Kamelhaar stammt nur vom zweihöckrigen Kamel und nicht vom Dromedar. Die beste Qualität kommt aus West-China und aus der äußeren Mongolei. Das Kamelhaar ist sehr strapazierfähig, wärmt durch großen Lufteinschluss und ist sehr leicht. Es bietet eine hervorragende Wärmeregulierung.

Kaschmirhaar
Kaschmirhaar kommt von der Kaschmirziege, die vor allem in den Höhenlagen des zentralasiatischen Himalaya- Gebirges lebt. Wegen seines Seidenglanzes, dem geringen Gewicht und des enormen Wärmerückhaltevermögens ist es das feinste und wertvollste Naturhaar. Das schlägt sich natürlich auch im Preis nieder, so kann eine Bettdecke mit dieser edlen Füllung bis zu 400 Euro kosten.

Wildseide
Wildseide ist ein Erzeugnis der Raupe des wildlebenden Seidenspinners, der seine Eier zum Kokon umspinnt. Wildseide ist besonders temperaturausgleichend und feuchtigkeitsaufnehmend. Sie bietet ein sehr trockenes Schlafklima. Sie eignet sich daher sehr gut als Füllmaterial für leichte Sommerbetten.

Baumwolle
Baumwolle als Füllmaterial ist ein weniger wärmendes Material und gelegentlich durch den Einsatz von Insektiziden und die wenig umweltfreundliche Verarbeitung in Misskredit geraten. Unbedingt sollte man daher auf das Siegel k.b.A (k.b.A=kontrolliert biologischer Anbau) achten. Sie ist weitgehend antistatisch und hautsympathisch.