Natürliche Körperpflege mit Natron

Da die Inhaltsstoffe der konventionellen Pflegeartikel mehr als fragwürdig sind, suchen immer Menschen nach natürlichen Alternativen wie Natron.


Viele Menschen leiden unter Allergien oder einer Empfindlichkeit hinsichtlich der „normalen“ Pflegeartikel, wie Shampoos, Duschgels oder Cremes und sind permanent auf der Suche nach einem Produkt, das sie gut vertragen. Andere wiederum setzen grundsätzlich auf möglichst natürliche Mittel zur Körperpflege, da sie den konventionellen und viel beworbenen Pflegeartikel misstrauen und der Überzeugung sind, dass die üblichen Inhaltsstoffe dem Körper auf Dauer schaden. Alternativ nutzen immer mehr Menschen sogenannte Naturkosmetik, die bewusst auf aggressive Reinigungssubstanzen aus Erdöl-Abfällen verzichten. Doch auch diese Produkte sind nicht völlig unbedenklich und frei von fragwürdigen Substanzen. Hier bietet sich die Verwendung von Natron an, das als eines der ältesten und vielseitigsten Hausmittel gilt. Gleichzeitig ist es äußerst preiswert und sehr wirkungsvoll.

Was ist Natron?
Bei Natron handelt es sich chemisch gesehen um das basische Natriumhydrogencarbonat. Im Handel wird meist die Bezeichnung Speisesoda, Backsoda oder Speisenatron verwendet. Dieses Salz wird hauptsächlich als Bestandteil von Brausemitteln und als Backtriebmittel verwendet und ist beispielsweise ein Bestandteil von Backpulver. Auch als Löschmittel in Feuerlöschern findet es seine Verwendung. Die Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten erstreckt sich von Körperpflege, über Landwirtschaft bis hin zur Umwelttechnik, Medizin und selbstverständlich Körperpflege. Bei Speisenatron handelt es sich jedoch nicht um Natronlauge (Natriumhydroxid) und sollte nicht damit verwechselt werden.

Die Haut- und Haarpflege - ganz natürlich!
Die Haare und das Gesicht mit Natron zu waschen, ist denkbar einfach und äußerst effektiv. Es greift die Haut und die Haarstruktur nicht durch fragwürdige Chemikalien an und reinigt dennoch sehr gründlich. Es ist somit gerade für sehr empfindliche Menschen eine perfekte Alternative. Da Natron eine austrocknende Wirkung haben kann, ist es wichtig auf die Dosierung zu achten und lieber zu wenig zu nehmen und gegebenenfalls den Waschvorgang zu wiederholen, gerade wenn man trockene oder sehr dünne Haare hat. Das Gesicht kann man bestens mit Natron reinigen, indem man etwas Wasser in eine kleine Schüssel oder das Waschbecken einlässt und einen Teelöffel Natron darin auflöst. Wenn man das Gesicht damit gewaschen hat, muss braucht es nicht mit klarem Wasser abgewaschen werden, sondern kann trocknen. Das sorgt für eine schöne weiche Haut, ohne sie auszutrocknen. Bei unreiner oder gereizter Haut hilft es ihr bei regelmäßiger Anwendung, das Gleichgewicht wieder zu finden.

Haarwäsche mit Natron
Vor der Haarwäsche sollte man grundsätzlich die Kopfhaut und die Haare gut bürsten um alte Hautschuppen und Stylingreste zu entfernen. Anschließend mischt man die Natron-Waschlösung. Dazu nimmt man einen Esslöffel des pulverförmigen Natron und löst es in einem Becher Wasser (etwa 250 Milliliter) auf. Diese Lösung verteilt man anschließend auf dem nassen Haar, sodass es alle Stellen, vor allem auf der Kopfhaut erreicht. Einfacher und genauer funktioniert es, wenn man die Lösung in einen alten Applikator oder eine leere Shampooflasche füllt. Wenn man alles verteilt hat, massiert man die Kopfhaut und lässt alles ein bis zwei Minuten einwirken. Anschließend spült man es aus. Bei sehr langen oder sehr dicken Haaren kann man ausprobieren einen halben oder ganzen Esslöffel mehr zu verwenden beziehungsweise eine größere Menge der gesamten Lösung anzurühren.