Naturkleidung - Kleidung aus den Geschenken der Natur

Naturkleidung eignet sich besonders für Allergiker. Aber auch Menschen, die ohne Schadstoffe und Chemikalien in ihrem Umfeld leben möchten, werden irgendwann darauf zurückgreifen


Wer auf seine Ernährung achtet und ohne Schadstoffe und Chemikalien in seinem Umfeld leben möchte, der wird irgendwann auch auf Naturkleidung zurückgreifen. Mit natürlichen Fasern wird so auch die Haut gepflegt und geschont, besonders Allergiker können so im wahrsten Sinne des Wortes mit Naturkleidung aufatmen. Schon im Altertum wusste man um die Vorteile von Naturkleidung.

 

Leinen

So galt bei den Ägyptern weißes Leinen als Symbol göttlicher Reinheit. Von „gewebten Mondlicht“ bis hin zu „Leinen-Nebel” reichten die dichterischen Bezeichnungen. Besonders Leinen galt beziehungsweise gilt immer noch bei Naturkleidungsgegnern als unzeitgemäßer, eintönig gefärbter Öko-Stoff, der zumeist einen sackartigen Eindruck macht, wenn er verarbeitet ist. Dabei lassen sich die verschiedensten Gewebe für Naturkleidung erstellen, von schweren, rustikalen bis zu feinsten, leichten Leinenstoffen. Modische Schnitte und eine Vielzahl von Farben haben dem Leinen auch modisch auf die Sprünge geholfen.

 

Andere Materialien
Seitdem die Nachfrage nach Naturkleidung gestiegen ist, gibt es eine Menge Anbieter, die eine Vielzahl von Textilien aus Biobaumwolle, Leinen, Seide und Hanf herstellen und anbieten. Wolle kommt selbstverständlich aus artgerechter Tierhaltung. Diese naturbelassenen Rohstoffe werden zu hochwertigen Naturtextilien weiterbearbeitet und verzichten auf synthetisch beziehungsweise chemisch hergestellte Fasern.

 

Naturfasern

Die Fasern, die für Naturkleidung verwendet werden, stammen aus kontrolliert biologischer Haltung und biologischem Anbau. Viele Anbieter achten bei der Fertigung ihrer Naturkleidung auch auf kurze Transportwege und auf energieminimierte Produktion, damit auch die Herstellung von Naturkleidung nicht die Natur belastet. Die Verarbeitung der für Naturkleidung verwendeten Stoffe erfolgt auf mechanisch-thermischem Wege durchs Waschen, Stauchen und Aufrauen der Oberfläche. Gefärbt wird mittels Naturfarbstoffe oder mit synthetischen Farbstoffen, die frei von Schwermetallen sind.