Naturkosmetik unter der Lupe der Dermatologie

Ist Naturkosmetik immer dermatologisch unbedenklich oder gibt es auch in Naturprodukten Anlass zur Sorge? Profit und Wettbewerb bestimmen die Branche - wo hautverträglich draufsteht, ist aber nicht immer auch hautverträglich drin.


Auch im Sektor Naturkosmetik, der sich rasant in alle Richtungen ausbreitet, geht es um Profit. So werben doch sämtliche Firmen mit toller Verträglichkeit für Mensch und Umwelt und fairem Preis. Doch auch hier wird Augenwischerei betrieben - und das nicht zu knapp. Und je mehr Firmen auf den Bio-Zug aufspringen, desto größer wird die Konkurrenz und umso mehr müssen einzelne Firmen Abstriche bei Qualität und Produktion machen, um überleben zu können.

Skepsis scheint angebracht

  • Wenn man von dieser Sachlage ausgeht, die so oft über himmelhochjauchzende Werbeversprechungen vergessen wird, ist es nachvollziehbar, dass nicht überall Hautpflege aus der Natur drinsteckt, wo es draufsteht. Und vor allen Dingen muss sich der Verbraucher vor diesen Hintergrund auch fragen: Ist es überhaupt möglich, ein Produkt herzustellen, dass frei von chemischen Substanzen und Konservierungsstoffen ist?
  • Dieser Frage sind unabhängige Dermatologen auf den Grund gegangen und haben Naturkosmetik unter die Lupe genommen. Eine besonders gute Hautverträglichkeit setzt Folgendes voraus: keine Konservierungsstoffe, keine Mineralöle, keine Aromastoffe und keine günstigen Kokosfette.