Nebenkosten fürs Haus berechen: So geht's

Beim die Nebenkosten fürs ein Haus berechnen müssen vielfältige gemeindliche Steuern und Abgaben berücksichtigt werden.


Wer ein Haus baut oder kauft, vergisst häufig, die Nebenkosten fürs ein Haus berechnen zu lassen. Und die überschreiten die Belastung durch die Verzinsung und den Abtrag der für den Bau oder Kauf aufgenommen Hypotheken um ein Vielfaches

Die Nebenkosten fürs ein Haus durch Steuern und Abgaben

  • Die Nebenkosten fürs ein Haus berechnen sich aus vielfachen Grundlagen. Zuerst ist zu beachten, dass schon Hypothekenkosten schwanken können. Zum einen gewähren die Kreditgeber häufig Freijahre für Zinsen. Zum anderen können sich die Zinsen nach Ablauf der im Vertrag festgelegten Zeit erhöhen. Auch das muss bei den Nebenkosten fürs ein Haus berücksichtigt wurden.
  • Die Nebenkosen fürs ein Haus resultieren wesentlichen durch die von der Kommune und Zweckverbänden erhobenen Gebühren und Abgaben. So fällt – manchmal nach einigen Freijahren – für Haus und Grundstück eine Grundsteuer an. Die Hebesätze sind in jeder Gemeinde unterschiedlich. Ist das Grundstück für den Bau versiegelt worden, erheben die meisten Gemeinden eine Regensteuer.

Nebenkosten fürs ein Haus durch Abgaben für Versorgung

  • Nebenkosten fürs ein Haus berechnen sich wesentlich aus den Kosten für die Wasserversorgung, die Abwasserbeseitigung, die Müllabfuhr mit ihren heute so vielfältigen Zweigen, aber auch etwa durch Schornsteinfegergebühren. Nicht vergessen werden darf die Straßenreinigung, die meist von der Gemeinde selbst besorgt und entsprechend dem Rhythmus der Fahrten der Kehrmaschine berechnet wird.
  • Ebenfalls sollten die Grundgebühren für den Storm- und Gasanschluss berücksichtigt werden. Auch das Heizen verursacht unabhängig vom Verbrauch des Heizmaterials Kosten. Die Anlagen müssen regelmäßig gewartet werden. Dafür empfehlen sich Wartungsverträge mit Installationsfirmen.
  • Beim Nebenkosten fürs ein Haus berechnen dürfen auch nicht die Kosten vergessen werden, die für die Pflege des Grundstückes entstehen. Dazu gehört das Rasenmähen ebenso wie das Schneiden der Hecken oder das Beseitigen des Laubes im Herbst. Selbst die Schneebeseitigung und das Abstreuen der Wege kostet Geld. Durchschnittssätze dafür gibt es nicht. Wer hier Rat sucht, kann sich beim örtlichen Haus- und Grundbesitzerverein Auskunft holen.