Nebenwirkungen von Viagra

Das potenzfördernde Mittel Viagra birgt auch Nebenwirkungen und Risiken. So können diese Pillen unter anderem starke Kopfschmerzen und erhebliche Sehbeschwerden hervorrufen. Vor dem Gebrauch von Viagra sollten Sie daher einiges beachten.


Vielen Männern erscheint die Vorstellung, Viagra rezeptfrei und nach Lust und Laune kaufen zu können, verlockend. Doch Viagra ist nicht ohne Grund verschreibungspflichtig. Eine ausführliche Untersuchung und ein Gespräch mit dem Hausarzt oder Urologen sind Grundvoraussetzungen für die gefahrlose Einnahme des potenzsteigernden Medikaments. Auch muss dabei der Ursache der Impotenz auf den Grund gegangen werden. Denn die Erektionsschwierigkeiten können auch aus bislang unerkannten Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck resultieren.

Vorsicht bei Herz- und Kreislauferkrankungen

  • Nicht jeder Mann darf Viagra konsumieren. Erblich bedingte Erkrankungen der Netzhaut, niedriger Blutdruck, schwer verlaufende Herz- und Kreislauferkrankungen, Magen-Darm-Geschwüre und Lebererkrankungen sprechen gegen eine Einnahme von Viagra.
  • Viagra sollte auf keinen Fall mit anderen potenzsteigernden Medikamenten kombiniert oder Männern mit Neigung zu krankhaften Dauererektionen verordnet werden. Für Jugendliche unter 18 Jahren ist Viagra ebenfalls tabu.
  • Eine dauerhafte Einnahme sollte nur unter Rücksprache mit dem Hausarzt erfolgen. Unkontrollierter und übermäßiger Viagra-Konsum bei sich negativ verändernder Gesundheit kann schlimmstenfalls zum Tode durch Herzversagen führen.

Viagra kann Kopfschmerzen und Sehstörungen auslösen

  • Der Viagra-Patient sollte sich ausführlich über die möglichen Nebenwirkungen des Medikaments informieren. Tun Sie das am besten im Vorfeld und am besten bei einem fachkundigen Arzt.
  • Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören vor allem Kopfschmerzen, eine spontane Rötung der Gesichtshaut mit starkem Wärmegefühl, gelegentliche Sehstörungen, eine Überreizung des Magens, Irritationen der Nasenschleimhaut und manchmal auch schmerzhafte Dauererektion. Bei einer solchen Dauererektion ist umgehend ein Arzt zu konsultieren.
  • Männer, die Herz-Kreislauf-Medikamente auf Basis von Nitriten oder NO-Donatoren einnehmen und mit Viagra
    kombinieren, setzen sich der Gefahr eines drastischen Blutdruckabfalls
    aus, der zu einem lebensbedrohlichen Kollaps führen kann.

Sex sollte entspannt und ohne Leistungsdruck angegangen werden

  • Überanstrengung oder gar Leistungsdenken beim Sex sollten vermieden werden. Je entspannter und gelassener Sie es im Bett angehen, desto intensiver kann die Wirkung von Viagra genossen werden
  • Sprechen Sie auch mit Ihrem Partner über Ihre Probleme und eine mögliche Einnahme von Viagra. Schließlich ist er Teil Ihres Lebens und davon ebenso betroffen. Sie werden sicher auf Verständnis stoßen und können dann gemeinsam an einer Lösung arbeiten.