Neopor Dämmplatten anbringen: So geht’s

Neopor Dämmplatten bieten nicht nur für den Handwerker im Bereich Verarbeitung Vorteile, sondern sind auch ökologisch verträglich.


Wer eine effiziente Wärmedämmung für seinen Neubau oder die Gebäudesanierung sucht, ist mit Neopor Dämmplatten gut beraten, da sie viele Vorteile gegenüber anderen Dämmstoffen besitzen.

Vorteile

Die Qualität dieser Dämmplatten ist sehr gut und bleiben daher sehr maßstabil und standhaft. Sie sind verrottungs- und alterungsbeständig, weisen sehr gut Wasser ab, nehmen nur geringe Wassermengen auf und sind diffusionsoffen. Sie lassen sich gut als Brandschutz einsetzen, da sie zu den schwer entflammbaren Materialien gehören und in die Brandschutzklasse B1 eingeordnet wurden. Zusätzlich bieten sie einen effizienten Schallschutz und in der Handhabung sehr einfach. So lassen sie die Neopor Dämmplatten schnell bei jeder Witterung verlegen, haben ein geringes Gewicht, sind einfach zu schneiden und schleifen, blenden bei Sonneneinstrahlung nicht und können ohne Staub und Hautreizungen verarbeitet werden.

Verwendung

Der Untergrund, auf dem die Dämmplatten angebracht werden sollen, muss vorher auf seine Tragfähigkeit geprüft werden und es muss sich um eine trockene Wand handeln. Loser Putz ist zu entfernen und es dürften keine Hohlstellen im Putz vorhanden sein. Eine Grundierung ist bei sandigen oder stark saugenden Untergründen notwendig. Am Mauerwerk werden die Neopor Dämmplatten mit Dübeln, Kleber oder einer Schienenhalterung befestigt. Von Vorteil ist die Verlegung, wenn von unten nach oben gearbeitet wird, die Platten dicht aneinander stoßen und so verlegt werden, dass keine Kreuzfugen entstehen. Die Platten müssen an allen Ecken des Gebäudes verzahnt werden. Während der Verlegung ist darauf zu achten, dass die Oberfläche sowohl waagerecht als auch senkrecht eben ist. Mit dem Kleber können kleine Unebenheiten ausgeglichen werden. Werden für Laibungen Passstücke oder für Fensterbänke Zuschnitte benötigt, können diese mit einem Heißdraht schnell und einfach hergestellt werden. An den Außen- und Inneneckbereichen, sowie an der Fläche selbst, muss eine Armierung mit Armierungsmasse und dem passenden Armierungsgewebe erfolgen, da so nicht nur ein mechanischer Schutz der Fassade erfolgt, sondern auch Risse vermieden werden. Nach dem Verlegen müssen die Platten trocknen. Verputzt werden die Platten mit einem Oberputz, der systemkonform ist oder mit einer Schlussbeschichtung.

Tipps

Die Neopor Dämmplatten sollten nicht direkt in der Sonne gelagert werden, da sich die Platten sonst erwärmen und der Kleber nicht mehr seine volle Wirkung entfalten kann. Dies gilt besonders, wenn die zu verklebende Wand durch die Sonne aufgeheizt wurde. Hier würde der Kleber sozusagen verbrennen.