Nesselsucht - Die Geißel unter den Hauterkrankungen

Die Nesselsucht ist eine Hauterkrankung, bei der sogenannte Quaddeln entstehen, die mit Juckreiz einhergehen


Nesselsucht, auch Urtikaria genannt, ist eine Hauterkrankung. Sie verursacht blassrote bis rote Erhebungen der Haut, welche Mediziner auch als Quaddeln bezeichnen. Die betroffenen Personen leiden unter starkem Juckreiz. Ein Laie könnte schnell der Vermutung erliegen, das der an Nesselsucht Erkrankte lediglich mit Brennnesseln in Berührung gekommen ist. Daher stammt auch der deutsche Name für Nesselsucht.

 

Ausschlag und Juckreiz
In der Regel vergehen der Juckreiz und die Quaddeln innerhalb eines Tages. Der Ausschlag der Nesselsucht kann einmalig auftreten, aber auch alle paar Tage bis sogar täglich wiederkehren. Menschen, die an einer Nesselsucht leiden, reagieren überempfindlich auf spezielle innere oder äußere Reize. Unter anderem können das Nahrungsmittel wie Nüsse oder Schalentiere, Druck, Wasser, Kälte, Sonnenlicht, Medikamente, aber auch Bienen- oder Wespenstiche sein. Der Juckreiz bei der Nesselsucht wird durch Histamin ausgelöst. Sobald ein Mensch unverträglich auf einen bestimmten Stoff reagiert, werden Histamin und andere Substanzen freigesetzt. Dies löst dann eine Kettenreaktion aus. Die Blutgefäße der Haut werden erweitert, die Gefäße geben Flüssigkeit ab. Diese sammelt sich dann in der Haut und verursacht die unerwünschten Quaddeln. Der Juckreiz, der durch das Histamin hervorgerufen wird, ist dabei nur ein „Nebenprodukt“.

 

Akut oder chronisch?
Man unterscheidet bei Nesselsucht zwischen einer akuten und chronischen Nesselsucht. Bei der akuten Form der Nesselsucht treten die Symptome nur einen Tag lang auf, bei der chronischen Nesselsucht hingegen kommen die Quaddeln immer wieder. In den meisten Fällen ist keine schnelle und eindeutige Ursache der Nesselsucht erkennbar. Nur genauere Untersuchungen können dann die Ursachen für das Krankheitsbild ermitteln . Der Betroffene wird ausführlich über die Symptome befragt. Es werden Hauttests gemacht und Blutuntersuchungen durchgeführt.

 

Eventuell sind Nahrungsmittel der Auslöser
Hat der Arzt den Verdacht auf eine Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln, muss man bestimmte Lebensmittel essen, bis eine Nesselsucht erneut auftritt. Wenn dies geschieht, weiß man, welche Nahrungsmittel in Zukunft gemieden werden sollten. Man kann aber auch die sogenannte Auslass- und Suchdiät ausprobieren. Hierbei muss man verschiedene Ernährungsprogramme ausprobieren. Lässt sich trotz allem keine Ursache für die Nesselsucht finden, darf man nicht verzweifeln. Normalerweise vergeht der Ausschlag innerhalb eines halben Jahres von ganz alleine.