Nierendiätfutter für Katzen - Tipps zum Kauf

Bei einer Nierenerkrankung oder -störung bei Katzen spielt die Ernährung eine wesentliche Rolle. Nierendiätfutter für Katzen hilft die Nierenfunktion zu unterstützen.


Unterschiedliche Aspekte spielen bei der Entstehung Nierenstörung oder -erkrankung eine Rolle. So können Viren, Pilze oder ein Infekt die Nierentätigkeit einschränken. Harnsteine oder -grieß verstopfen die Harnröhren und führen zur Nierensuffizienz. Auch andere Auslöser für eine Nierenerkrankung sind möglich.

  • Meistens bemerkt der Katzenhalter erst eine Störung, wenn die Nierenfunktion bereits zum größten Teil eingeschränkt ist. Katzennahrung ist ein wichtiger Punkt bei der Entwicklung einer Nierenstörung, da viele Katzenfutter mangelhafte Qualität in ihrer Zusammensetzung aufweisen.

 

  • Bei einer Erkrankung der Nieren muss deshalb dringend auf die richtige Ernährung des Tieres geachtet werden, um die Nieren nicht zusätzlich zu belasten. Nierendiätfutter für Katzen beeinflusst die Nierentätigkeit positiv und gleicht den Mineralstoffgehalt im Körper aus.

 

Feststellung einer Nierenstörung

  • Die Katze, deren Nierenfunktion gestört ist, wird sich häufig in ihrem Genitalbereich lecken. Damit versucht sie zum Beispiel bei Verstopfung der Harnröhre den gestauten Urin heraus zu befördern.

 

  • Sie bevorzugt Ruheorte auf kaltem Untergrund und nimmt nur wenig Flüssigkeit zu sich. Der Gang zu einem Tierarzt lässt sich nicht aufschieben, denn er kann anhand einer Blutuntersuchung herausfinden, wie es um die Niere Ihres Vierbeiners bestellt ist.

 

Das richtige Futter beugt vor und unterstützt die Heilung

  • Minderwertiges Katzenfutter mit einer übermäßigen Menge an Eiweiß und Phosphor fördert die Störung Ihrer Katze im Nierenbereich. Um die Arbeit der Nieren wieder in die richtige Bahn zu lenken, sollten Sie ein spezielles Nierendiätfutter für Katzen füttern. Beim Kauf eines solchen Futters gilt darauf zu achten, dass es nur wenig Phosphor und Eiweiß enthält. Der Gehalt an Phosphat muss unter einem Prozent liegen. Es sollte salzarm sein und einen geringen Anteil an Proteinen vorweisen. 

 

  • Wichtig ist auch ein Phosphatbinder, der meistens in Form von Calciumacetat enthalten ist. Ebenso hat ein hochwertiges Nierendiätfutter für Katzen einen höheren Anteil an Kalium und Vitamin B. Da Vitamin B zu den wasserlöslichen Vitaminen gehört, wird es durch das häufige Wasserlassen der Katze in zu großer Menge ausgeschieden. Das macht eine Zufuhr an diesem Vitamin erforderlich. Hochwertiges Nierendiätfutter für Katzen enthält Vitamin B und sorgt für einen Mineralstoffausgleich.

 

  • Eine kranke Niere kann Natrium nicht richtig verwerten. Achten Sie beim Kauf auf die Mengenangabe von Natrium. Neben Fleisch, am besten Geflügel, darf das Futter noch Reis und ein wenig Gemüse enthalten. Getreide ist nicht zu empfehlen. Nierendiätfutter für Katzen gibt es als Trockenfutter und als Nassfutter. Welches Sie wählen, hängt von den Essgewohnheiten Ihrer Katze ab. Nassfutter enthält mehr Flüssigkeit. Nimmt ihre Katze zu wenig Trinkwasser auf, so ist es ratsam, sich für dieses zu entscheiden.