Nikotin Wirkung in Körper und Gehirn

Die Nikotin Wirkung sollte man nicht unterschätzen. Das Alkaloid der Tabakpflanze ist eines der stärksten Pflanzen- und Nervengifte überhaupt. Bereits eine Dosis von 50 Milligramm ist für den Menschen tödlich.


Nikotin, das Alkaloid der Tabakpflanze, ist eines der stärksten Pflanzen- und Nervengifte überhaupt. Bereits eine Dosis von 50 Milligramm ist für den Menschen tödlich. Diese wird aber selbst bei starken Rauchern nie erreicht, da Nikotin im Körper sehr schnell wieder abgebaut wird.


Nikotin Wirkung
Es gehört zu den Substanzen mit dem höchsten Suchtpotenzial. Neben den körperlichen Entzugserscheinungen ist der psychotrope Charakter dafür verantwortlich, dass auch eine psychische Abhängigkeit entsteht.
Wenn die Zigarette angezündet wird, wird der darin enthaltene Tabak verbrannt. Das Nikotin, welches an winzige Teerteilchen im Zigarettenrauch gebunden ist, gelangt so durch die Inhalation in die Lunge. Von dort wird es schnell in die Blutbahn befördert. In wenigen Sekunden hat es dann auch das Gehirn erreicht. Hier wirkt es auf spezielle Rezeptoren.
Diese kann man als körpereigene Sinneszellen beschreiben. Ähnlich wie die Sinnesorgane Ohr und Auge erfassen sie Reize und leiten sie weiter. Infolge der Reizung dieser speziellen Rezeptoren werden chemische Botenstoffe, die für den Informationsaustausch zwischen den einzelnen Zellen verantwortlich sind, ausgeschüttet. Das ist zum einen der Nervenbotenstoff Dopamin. Wird er gebildet, sorgt er für schöne Stimmungen. Wohlbehagen oder Hochgefühle stellen sich ein. Auch der Transmitter (Botenstoff) Noradrenalin wird gebildet, er bewirkt, dass die psychomotorische Leistungsfähigkeit zunimmt, das heißt, Aufmerksamkeit und Konzentration sind gesteigert, auch die zur Verfügung stehende Energie ist höher. Die besondere Wirkung des Nikotins im Gehirn beruht auf einer Freisetzung des Stoffs Catecholamin in den Belohnungsarealen der Großhirnrinde. Dies in Verbindung mit dem sensiblen oralen Reiz des Rauchens bewirkt die positiven Gefühle.
Nikotin hat auch einen stimulierenden Effekt. Nach der Aktivierung der Nikotinrezeptoren wird das Hormon Adrenalin gebildet. Der Herzschlag beschleunigt sich, der Blutdruck erhöht sich. Zudem kommt es zu einer kurzzeitigen Abnahme des Hautwiderstands und einem Absinken der Hauttemperatur.

Die Zigarette und ihre giftigen Substanzen
Neben dem Hauptwirkstoff Nikotin enthält eine Zigarette eine Vielzahl weiterer Substanzen (etwa 3.000 bis 4.000), die in ihrer Gesamtheit einen tödlichen Chemiecocktail ergeben. Beim Abbrennen der Zigarette entstehen viele Verbindungen in fester und gasförmiger Form. Diese beeinträchtigen die normalen Entgiftungsprozesse im Körper und verschlechtern die Selbstreinigung der Lunge. So können sich die toxischen Substanzen in den Atmungsorganen ablagern und dort zu verheerenden Schäden führen. Etwa 40 dieser Stoffe sind karzinogen, das heißt Krebs erregend. Zu ihnen gehören Teer, Nickel, verschiedene Schwermetalle, Lösungsmittel – unter anderem Hydrazin – auch Elemente, die in der Industrie Verwendung finden, darunter der Kraftstoffzusatz Benzol. Daneben enthält der Glimmstängel kanzerogene Stoffe, diese stehen im Verdacht, Krebs auszulösen. Zu ihnen gehören Formaldehyd, Blei, Akrolein- dient als Ausgangsstoff für die Herstellung von Tränengas- und Cadmiumchlorid, dieses wird unter anderem beim Kopieren genutzt. Auch Blausäure und Kohlendioxid sind tödlich, wenn sie in hohen Dosen eingeatmet werden. In einer Zigarette sind die Stoffe allerdings nur in einer derart geringen Konzentration enthalten, dass erst längerer Konsum zu ernsten gesundheitsschädigenden und letalen Wirkungen führt.

 

Nikotinvergiftung (Intoxikation)
In seltenen Fällen kann die Nikotin Wirkung so stark sein, dass es bei Rauchern zu einer Nikotinvergiftung kommt. Besonders starke Raucher (mehr als drei Schachteln täglich) könnten von einer solchen Überdosierung betroffen sein. Erste Anzeichen einer Intoxikation sind Schlaflosigkeit, absonderliche Träume und eine verminderte Leistungsfähigkeit. Wenn der Betroffene eine zunehmende Entfremdung von der Realität erlebt, ist umgehendes Handeln gefragt. Der Arzt sollte sofort aufgesucht werden, wenn mindestens eines der folgenden Anzeichen erfüllt ist: Übelkeit und Erbrechen, Schweißausbrüche, Tachykardie (anhaltend beschleunigter Puls) oder Kardiale Arrhythmie (unregelmäßiger Herzschlag).
Besonders für Kinder kann der Genuss- gemeint ist hier das Essen- einer einzigen Zigarette tödlich sein, da eine Zigarette mehr als 12 Milligramm Nikotin enthält. Deutlich mehr als auf der Verpackung tatsächlich angegeben ist.