Niob Münze - das Sammlerstück aus Österreich

Farbig leuchtendes Niob in einem Ring aus echtem Silber, dazu eine Prägung, die der Wissenschaft gewidmet ist - Das sind die Markenzeichen eines außergewöhnlichen Zahlungsmittels aus Österreich.


Am 16. März 2011 ist es soweit: wie jedes Jahr seit 2003 präsentiert Österreich eine neue 25-Euro-Silber Niob Münze. In diesem Jahr ist sie dem Thema „Robotik“ gewidmet. Diese österreichische Spezialität verbindet hochwertiges Silber und reines Niob, das durch ein Spezialverfahren farbverändert werden kann. So leuchtet der Kern der Niob Münze in diesem Jahr in kräftigem Rot und wird mit seiner limitierten Auflage von 65.000 Stück so manches Sammlerherz höher schlagen lassen.

Niob: ein äußerst seltenes Schwermetall

  • Der Name kommt aus der griechischen Mythologie: Niobe war eine Tochter des Tantalos. Bezeichnet wird damit ein selten vorkommendes Schwermetall von ursprünglich grauer Farbe.
  • Das österreichische Technologiezentrum „Planseewerke“ entwickelte eine Methode - das so genannte anodische Oxidieren - mit dessen Hilfe das Niob die verschiedensten Farben annehmen kann. Die Aktiengesellschaft „Münze Österreich“ entwickelte daraufhin im Jahr 2003 eine erste bimetallische Niob Münze mit einem blauen Kern.

In Österreich ein gesetzliches Zahlungsmittel

  • Seit dem Jahr der ersten Prägung einer Niob Münze wurde nun alljährlich im Frühjahr ein neues Exemplar auf den Markt gebracht. Passend zu dem innovativen technischen Verfahren der Verarbeitung des Niob, ist jede Münze durch ihre Prägung einem Thema der Wissenschaft gewidmet. Und der Kern leuchtet natürlich jeweils in einer anderen Farbe, mal Blau, mal Grün, mal Gelb oder Ocker.
  • Die Niob Münze aus dem Jahr 2011 steht unter dem Motto „Robotik“. Das Motiv ist Leonardo da Vincis berühmter Zeichnung der idealen menschlichen Proportionen nachempfunden, aber zeigt in diesem Fall einen Roboter. Auf der Rückseite ist ein Marsroboter abgebildet und die Farbe des diesjährigen Kerns der Niob Münze leuchtet in dem kräftigen Rot, das den Planeten Mars symbolisiert. Im Silberring ist der Sternenhimmel dargestellt, am rechten Rand die Erdkugel zu sehen.
  • Die österreichische Niob Münze zählt mittlerweile zu den gefragtesten Sammlermünzen überhaupt. Grund dafür ist sicher die leuchtende Farbe des Niobs, das nicht durch einen Farbauftrag, sondern durch Oxidation erzeugt wird. Darüber hinaus sorgt die limitierte Auflage von 65 000 Stück und das Qualitätsmerkmal „Handgehoben“ für ihre Wertschätzung unter den Sammlern und erzielt Preise, die über den eigentlichen Handelswert von 25 Euro weit hinausgehen können.