Notfallmedikamente - was ist unverzichtbar?

In jede Erste- Hilfe- Apotheke gehören Notfallmedikamente und Verbandsmaterial, die oft bis zum Arztbesuch die Erstversorgung sichern können.


Egal ob man in die Ferien oder zum Wandern geht, oder sogar eine Radtour unternehmen will. Stets sollte man Notfallmedikamente und Verbandsmaterial bei sich haben. Welche Medikamente man allerdings mitnehmen sollte, hängt stark von dem Reiseziel und der Reisevariante ab. Ein Wanderer braucht sicher andere Arzneien, als ein Tourist, der sich auf Malaysia aufhält.

Diese Medikamente gehören zur Grundausstattung

  • Folgende Notfallmedikamente und Verbandsmaterialien sollten als Erste Hilfe in keiner Apotheke fehlen. Desinfektionsmittel, Wundschnellverband, Heftpflaster, elastische Binden, Sonnenschutzmittel, Insektenschutzmittel, Schmerzmittel, Verbandklammern, Pinzette, kleine Schere, Gummihandschuhe und eine Wärmedecke. Für längere Ferien, wie etwa Badeurlaub, sollten nebst oben aufgeführten Produkten auch ein Mittel gegen Magenverstimmung, Durchfall und Erbrechen, bei Erkältungen Nasenspray, Gurgellösung und Lutschtabletten besorgt werden. Eine entzündungs- und schwellungshemmende Salbe lindert Sportverletzungen, Prellungen und Verstauchungen. Bindehautentzündungen werden häufig durch Staub, Wind und Licht verursacht. Dagegen können entzündungshemmende Augentropfen lindernd wirken. Bei längeren Fahrten im Flugzeug oder Bus, können Kompressionsstrümpfe einer Thrombose entgegenwirken.
  • Sinnvoll ist es zudem, eine Liste mit den wichtigsten Notfalladressen mitzuführen. Vor allem im Ausland weiß man die Telefonnummern von Polizei, Feuerwehr oder Sanität und Krankenhaus meist nicht auswendig. Auch die Auflistung von Vergiftungszentren kann sehr hilfreich sein. Die Liste kann durch regelmäßig zu nehmende Arzneimittel erweitert werden. Die erwähnten Notfallmedikamente dienen zur Behandlung leichter Blessuren. Bei langandauernden und starken Beschwerden muss in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden. Für Fragen und das Zusammenstellen individueller Reiseapotheken stehen Fachpersonen, wie Arzt oder Apotheker, jederzeit gerne zur Verfügung und informieren ausführlich über nötige Notfallmedikamente. Besonders Schwangere, Stillende, und Personen mit chronischen Krankheiten und mit Kleinkindern, sollten sich in einer Apotheke persönlich beraten lassen.

Haltbarkeit und Lagerung

  • Alle Notfallmedikamente müssen vor Licht, Wärme und Feuchtigkeit geschützt und in der Originalverpackung gelagert werden. Zu beachten ist zusätzlich, dass einige Arzneien im Kühlschrank aufbewahrt werden müssen. Auf eine regelmäßige Kontrolle der Verfalldaten muss ein besonderes Augenmerk gehalten werden.
  • Verfallene Arzneimittel dürfen unter keinen Umständen mehr verwendet werden und gehören unverzüglich entsorgt. In jeder Apotheke können diese abgegeben werden. Notfallmedikamente sollten für Kinderhände unerreichbar aufbewahrt werden.