Ökolandbau - strenge Richtlinien und Kontrollen

Damit die Qualität der gewünschten Bio-Nahrung erhalten bleibt und nicht verfälscht wird, gibt es die Kontrollen im Ökolandanbau.


Die EG-Öko-Verordnung ist die gesetzliche Grundlage, an die sich alle Ökobauern halten müssen, wenn sie Erzeugnisse aus ökologischem Anbau auf dem Markt anbieten möchten. Dieses Gesetz legt damit einen Mindeststandard für die Erzeugung und die Verarbeitung von Bioprodukten in allen EU-Ländern fest. Auch Erzeugnisse außerhalb der EU müssen bei Import den Richtlinien der EG-Ökoverordnung genügen.

Vorschriften des Ökolandbau

  • Im August 1999 wurde die EG-Ökoverordnung durch Vorschriften für die Tierhaltung ergänzt. Ein Lebensmittel, das das Biosiegel trägt, vermittelt daher Vertrauen. Denn alle Betriebe und Unternehmen, die pflanzliche oder tierische Produkte erzeugen, aufbereiten oder importieren, und diese mit dem Hinweis der ökologischen Erzeugung oder des ökologischen Anbaus vermarkten, müssen sich diesen Kontrollen zur Einhaltung der EG-Ökoverordnung unterziehen.
  • Seit September 2003 fallen auch die Futterhersteller für Tiere, die zur Produktion von Biofleisch herangezüchtet werden, unter diese Gesetzeslage.

Kontrolle durch unangemeldete Stichproben

  • Bei einer Kontrolle wird ein Inspektionstermin mit dem Unternehmen vereinbart. Zusätzlich zur jährlichen, angemeldeten Kontrolle werden bei mindestens 10 Prozent der Betriebe unangemeldete Stichproben durchgeführt. Eine Hauptkontrolle umfasst die Besichtigung aller Betriebsgebäude samt der Begutachtung aller Flächen und Kulturen.
  • Wenn der Betrieb zwischen konventioneller und ökologischer Produktion unterscheidet, muss überprüft werden, in wie weit die Trennung zwischen den beiden Produktionsweisen auch eingehalten wird. Auch auf die Haltung der Tiere wird ein besonderes Auge geworfen. So müssen sowohl die Haltungsbedingungen als auch die Haltungssysteme und die Fütterung den ökologischen Richtlinien entsprechen.
  • Erfüllt der Betrieb all diese Auflagen, dann bekommt er ein Zertifikat und darf das Biosiegel zur Kennzeichnung seiner Produkte aus ökologischem Anbau verwenden.