Ökologische Putzmittel - Die Umwelt schützen

Wer ökologische Putzmittel verwendet, der leistet einen entschiedenen Beitrag zum Schutz der Umwelt.


Die Auswahl an Putz- und Reinigungsmitteln in den Geschäften ist riesig und täglich stoßen neue, angeblich noch bessere Produkte hinzu. Neben Sauberkeit und Hygiene zählt vor allem der Kampf gegen angeblich gefährliche Bakterien, die es zu vernichten gilt. Chemische meist sehr aggressive Mittel kommen daraufhin zum Einsatz, die jedoch nicht selten Allergien auslösen und somit dem Menschen und seiner Umwelt mehr schaden als tatsächlich helfen. Ökologische Putzmittel hingegen stellen eine sinnvolle Alternative dar, denn sie reinigen schonend aber dennoch effektiv.

Die Qual der Wahl
Das Angebot an Wasch- und Putzmitteln in Deutschland ist riesig. Rund 54.000 Produkte von zirka 4.500 Herstellern sind auf dem Markt und fast täglich kommen neue hinzu. Längst gibt es nicht nur den gängigen Universalreiniger, den WC-Reiniger oder das Spülmittel, sondern eine riesige Auswahl an Spezialmitteln für Backofen, Kühlschrank, Glasflächen und Co., die nicht selten sehr teuer sind. Besonders hoch im Kurs stehen Putzmittel, die nicht nur reinigen, sondern zudem noch antibakteriell wirken.

Gefahren antibakterieller Reinigungsmittel
Antibakterielle Reinigungsmittel haben jedoch nicht so einen positiven Einfluss auf die Gesundheit, wie es zunächst scheint. Besonders die sehr oft in diesen Reinigern enthaltenen Wirkstoffe wie Phenole oder Halogene können in größerer Konzentration die Arbeit der Bakterien in biologischen Kläranlagen hemmen. Somit sinkt die Reinigungsleistung der Kläranlagen und die Schadstoffe gelangen in Seen und Flüsse und somit letztlich auch ins Trinkwasser. Eine weitere Gefahr besteht in der zunehmenden Resistenz von Keimen und Bakterien, die sich auf Dauer den aggressiven Reinigern anpassen. Auf diese Weise entstehen immer gefährlichere Bakterien, die schließlich ernsthafte Krankheiten auslösen können.

Ökologische Putzmittel als Alternative
Viele Gesundheitsämter wie auch Umweltberatungen raten daher, ökologische Putzmittel zu gebrauchen, die biologisch abbaubar sind. Ein Allzweckreiniger auf Seifenbasis kann beispielsweise in vielerei Hinsicht effektiv zum Einsatz kommen, sei es im Bad, in der Küche oder im Wohnzimmer. Auch ein Handspülmittel sowie eine Gallenseife können durchaus mit den teuren Markenputzmitteln mithalten. Mit den angmessenen Schwämme und Putzlappen lässt sich richtig Scheuern und somit einiges an chemischen Mitteln vermeiden. Auch wenn es sich um ökologische Putzmittel handelt sollte jedoch bedacht werden, dass auch diese sparsam verwendet werden, um die Umwelt zu schonen.